https://www.faz.net/-gqe-9be4u

Der IBM Debater mit seinem Erschaffer, Noam Slonim. Bild: AP

IBM Debater : Dieser Computer kann diskutieren

  • Aktualisiert am

Debattieren wie ein Mensch, Argumentieren wie ein Profi – das bringt IBM gerade einem Computerprogramm bei. Nach sechs Jahren funktioniert der Computer. Aber er hat noch seine Schwächen.

          1 Min.

          Sollte der Staat Geld ausgeben, um Leute in den Weltraum zu schießen und dort zu forschen? Diese Frage kann jetzt auch ein Computer erörtern – zumindest ansatzweise. IBM hat eine Software namens „Debater“ vorgestellt, die eine Diskussion mit einem Menschen austragen kann.

          In einer Schaudebatte trat Debater am Montag in San Francisco gegen eine israelische Debattiermeisterin an. „Ich glaube, mein Gegner hat auch das Argument gebracht, dass es wichtigere Zwecke für das Geld gebe als die Erforschung des Weltraums“, sagte der Computer. „Es ist sehr leicht zu sagen, dass es wichtigere Zwecke für das Geld gebe, und ich bestreite das. Niemand behauptet, dass das der einzige Eintrag auf unserer Ausgabenliste ist.“

          Noch klingt die Argumentation nicht richtig flüssig. Noch braucht der Computer einige Minuten, um die Diskussionsbeiträge seines Gegners zu analysieren. Und noch sind die Entwickler vor allem froh darum, dass praktisch jeder Satz des Computers die eigene These unterstützt, statt ihr zu widersprechen. Die Entwicklung geht allerdings an vielen Stellen in die Richtung, dass Computer lernen, wie Menschen zu sprechen. Google hat kürzlich ein System namens „Duplex“ vorgestellt, das Friseurtermine vereinbaren und Tische im Restaurant reservieren kann. Spezielle Chatbots verhalten sich schon fast wie gute Freunde.

          Der Debater macht sogar Witze

          Auch IBMs Debater war nicht nur langweilig anzuhören. Er machte den einen oder anderen Witz und probierte auszunutzen, dass Menschen ihre Kinder mögen, wie das Online-Magazin „The Verge“ berichtet. Der Computer zitierte sogar seine Quellen, die er aus Hunderttausenden von Presseartikeln, Webseiten und Wikipedia-Einträgen gewann.

          Die Demonstration zeigte den Zwischenstand eines Projektes, das seit sechs Jahren läuft. Nachdem der IBM-Computer Watson die amerikanische Quizshow „Jeopardy“ gewonnen hatte, hatten sich die Entwickler dieses Projekt vorgenommen. Das Entwicklungsziel ist deutlich: Debater soll eines Tages in der Lage sein, Menschen Informationen in Form eines Plädoyers zu präsentieren, so dass er ihnen beim Entscheiden hilft. Ob die Entwicklung da stehen bleibt – unklar.

          Ob Debater in der Praxis aber auch das hält, was er bei Demonstrationsterminen verspricht, ist ebenfalls unklar. Watson wurde nach seinem Jeopardy-Sieg unter anderem von Ärzten zur Diagnose eingesetzt, zum Beispiel beim Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Auch die Krankenhauskette Rhön-Klinikum wollte sich von Watson Behandlungsvorschläge machen lassen. Eine F.A.S.-Recherche allerdings zeigte vor zwei Wochen: Für den Krankenhaus-Alltag war das System unbrauchbar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Swetlana Tichanowskaja

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.
          Wie viele Leute sich allein ins Grüne trauen, kann auch ein Gradmesser für die allgemeine Sicherheit einer Gegend sein (Symbolbild).

          Im Bikini in den Park : Dann gucken sie eben!

          Es ist heiß, und in der Wohnung ist es noch heißer. Also raus in den Park. Frauen kostet es häufiger Überwindung, sich allein im Bikini auf die grüne Wiese zu legen. Warum eigentlich? Und lohnt es sich?
          Lisa Eckhart während eines Fernsehauftritts.

          Kabarettistin Lisa Eckhart : Dagegenhalten

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart zum Harbour Front Literaturfestival in Hamburg aus Furcht vor Gewaltprotest ein-, dann aus-, dann wieder einzuladen, war keine gute Idee. Der Vorgang zeigt, was man in solcher Lage nicht tun sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.