https://www.faz.net/-gqe-9u5uu

KI aus Deutschland : Beethovens Unvollendete wird vollendet

Bild: F.A.Z.

Künstliche Intelligenz spinnt fort, was Ludwig van Beethoven nicht zu Ende gebracht hat. Beginnt ein neues Kapitel im Wettbewerb zwischen Mensch und Maschine?

          5 Min.

          Vor die erste Kostprobe setzt Matthias Röder eine Warnung: „Bitte nicht erschrecken! Bedenkt, dass wir Computerklänge hören. Wenn das Menschen spielten, klänge das ganz wunderbar.“ Wochenlang hatten der Leiter des Karajan Instituts und einige Informatiker eine schlaue Software mit Stücken von Beethoven und dessen Zeitgenossen gefüttert. Jetzt soll die Maschine zeigen, was sie kann.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Röder drückt die Start-Taste. Musik setzt ein. Kurz verziehen die Musik-Experten, die sich Ende November im Beethoven Haus in Bonn treffen, das Gesicht, so ganz behagt ihnen der elektronische Sound nicht. Dann lauschen sie der Musik. Was sie hören, ist eine kurze Tonfolge aus Beethovens 10. Sinfonie, nach ein paar Sekunden übernimmt die Software und improvisiert. Minutenlang. Im Stile Beethovens. „So lange hat das noch keine Maschine geschafft“, ruft Röder in die Runde. „Das ist einmalig.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.