https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kuenstliche-intelligenz/amazon-manager-im-gespraech-viele-experten-kommen-aus-deutschland-15260033.html

Amazon-Manager im Gespräch : „Sehr viele Experten kommen aus Deutschland“

Ralf Herbrich Bild: Amazon

Der weltgrößte Internethändler steckt Geld in einen deutschen Hotspot für Künstliche Intelligenz. Gegenüber FAZ.NET erklärt der verantwortliche Manager Ralf Herbrich, was für Talente es hier gibt. Und was Amazon damit vorhat.

          2 Min.

          Was hat das Cyber Valley, was Amerika nicht hat?

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Wir gehen dahin, wo die guten Leute sitzen. Das Cyber Valley hat herausragende Wissenschaftler, die verantwortlich sind für viele Durchbrüche, die für Amazon wichtig sind.

          Was ist das, worauf Amazon abfährt?

          Was uns interessiert, kann man in zwei Gruppen einteilen. Erstens geht es um Maschinelles Sehen, also vor allem interessiert uns, wie man menschliche Körper in digitale Abbilder umsetzt. Das macht Michael Black mit Body Labs. Das zweite ist das Thema Kausalität, dafür ist Bernhard Schölkopf Experte. Hier geht es darum, dass man aus Beobachtungen Muster erkennt und daraus automatisch Entscheidungen ableitet. Eine Anwendung für uns ist die Entscheidung, welche Produktbeschreibungen wie auf das Kaufverhalten wirken.

          Black und Schölkopf sind Doktoren am Max Planck Institut für Intelligente Systeme (MPIIS) in Tübingen. Aber jetzt arbeiten sie auch für Amazon?

          Ja. Sie werden Direktoren am MPIIS bleiben, aber in Teilzeit und flexibel auch in dem Forschungszentrum, das wir in Tübingen aufbauen. Dort werden sie Arbeiten initiieren und validieren. Das wissenschaftliche Management, das sehr viel zeitintensiver ist, werden aber andere übernehmen. Uns geht es mit unserem Scholars Programm auch darum, den Austausch zwischen der universitären und der angewandten Forschung zu fördern. 

          Was kann man sich denn unter dem Unternehmen Body Labs vorstellen. Wird das unsere virtuelle Umkleidekabine?

          In diese Richtung geht es. Mit Größen von S bis XL ist ja nicht viel ausgesagt über die eigentliche Passform. Wichtig ist ja schon, dass man die richtige Größe bestellt. Das kann Body Labs regeln. Und wir haben natürlich einige Forschungsideen, die darüber hinausgehen.

          Die Industriepartner des Cyber Valley kommen bisher überwiegend aus der Autobranche. Ist das für Amazon interessant?

          Das Thema Forschung ist sehr wichtig für uns. Mit den anderen Industriepartnern haben wir noch keine Anknüpfungspunkte. Aber es gibt regelmäßige Treffen der Partner. Ich will nicht darüber spekulieren, was wird.

          Diese Einrichtungen gehören zum Cyber Valley:

          Wie groß und umfangreich ist denn die Forschung von Amazon im Bereich Maschinelles Lernen?

          Amazon hat vor fünf Jahren begonnen mit einer kleinen Gruppe, die die Anwendung Künstlicher Intelligenz vorantreiben soll. Das ist mein Verantwortungsbereich. Meine Mitarbeiter sitzen in New York und Seattle, aber auch in Cambridge, Barcelona, demnächst in Tübingen und in Berlin, wo das Amazon Development Center seinen Sitz hat. Auffällig ist, dass sehr, sehr viele Experten auf diesem Gebiet aus Deutschland kommen. Das ist wirklich ein hoher Prozentsatz.

          Weitere Themen

          Schweizer machen Weg für Rentenreform frei

          Arbeitszeit von Frauen : Schweizer machen Weg für Rentenreform frei

          Erstmals seit einem Vierteljahrhundert stimmt das Schweizer Volk einer Reform des staatlichen Rentensystems zu. Aber die Mehrheit war denkbar knapp. Frauen müssen künftig genauso lange arbeiten wie die Männer.

          Topmeldungen

          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.