https://www.faz.net/-gqe-93kss

Künstliche Intelligenz : Das ganz alleine fahrende Auto

Szene im Straßenverkehr: So sehen die Autos aus, die Waymo nun ohne Fahrer auf die Straße schickt. Bild: AP

Ohne Fahrer am Steuer schickt das Technologieunternehmen Waymo Autos auf die Straße. Schlaue Computerprogramme machen es möglich. Übrigens längst auch in Deutschland.

          3 Min.

          Vor acht Jahren begann der amerikanische Internetkonzern Google mit seiner Arbeit an selbstfahrenden Autos. Das Unternehmen hat seither große Fortschritte gemacht: Seine Roboterfahrzeuge haben mehr als fünf Millionen Kilometer auf öffentlichen Straßen absolviert, und die Sicherheitsbilanz ist gut.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Anders als beim Elektroautohersteller Tesla, dessen System für autonome Steuerung eine Rolle in einem tödlichen Unfall spielte, gab es mit selbstfahrenden Google-Autos bislang nur vergleichsweise harmlose Zwischenfälle, etwa eine Kollision mit einem Bus, die nur Blechschaden zur Folge hatte. Seit knapp einem Jahr sind die einst von Google begonnenen Aktivitäten rund um autonomes Fahren in Waymo gebündelt, einer eigenen Einheit in Googles Mutterholding Alphabet.

          Jetzt vermeldet Waymo einen weiteren großen Schritt: Der Vorstandsvorsitzende John Krafcik gab auf einer Konferenz in Lissabon bekannt, dass das Unternehmen seine Roboterautos mit leerem Fahrersitz testet. Bislang waren Fahrer am Steuer, die eingreifen konnten, wenn es nötig wurde. In naher Zukunft sollen Passagiere in der Lage sein, allein in einem Roboterauto des Unternehmens unterwegs zu sein. Die Tests finden zunächst in der Stadt Phoenix im amerikanischen Bundesstaat Arizona statt.

          „Nichts anderes als Autonomie wird funktionieren“

          Das ist ein gutes Testgebiet für die Technologie, denn hier ist das Wetter recht vorhersehbar und trocken. Waymo wird dafür umgerüstete Minivans des Modells Chrysler Pacifica verwenden. Mit dessen Hersteller Fiat Chrysler Automobiles unterhält das Unternehmen seit einiger Zeit eine Allianz rund um autonomes Fahren.

          Die Roboterautos in Phoenix sollen zunächst als ein Fahrdienst in der Art von Uber unterwegs sein, und innerhalb der nächsten Monate sollen die ersten Passagiere befördert werden. Waymo weist allerdings darauf hin, seine Technologie nicht nur für solche Angebote nutzen zu wollen, sondern auch am Einsatz in öffentlichen Verkehrsmitteln und Privatautos zu arbeiten.

          Mit dem Test in Phoenix erreicht Waymo eine neue Dimension des autonomen Fahrens, das Unternehmen selbst stuft das System als „Level 4“ ein auf der international anerkannten Skala. Damit ist gemeint, dass sich ein Auto in den meisten Szenarien vollständig selbst und ohne Fahrer steuern kann. Womöglich untertreibt das Unternehmen mit seiner eigenen Einschätzung jedoch. „So, wie Waymo das darstellt, wäre das Roboterauto eigentlich Level 5 und nicht Level 4 – ein Fahrer muss danach nicht mehr im Auto sein“, sagt Christian Müller, Experte für autonomes Fahren am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligent (DFKI), gegenüber FAZ.NET.

          Die Frage ist: Wer traut sich?

          Während andere Autohersteller auch an Systemen auf niedrigeren Automatisierungsstufen arbeiten, in denen der Fahrer noch stärker eingebunden ist, versucht Waymo, direkt zum ganz allein fahrenden Auto zu gelangen. Das Unternehmen argumentiert, dass Fahrer in teilautomatisierten Autos zu abgelenkt seien, um notfalls schnell genug ins Geschehen eingreifen zu können. „Nichts anderes als volle Autonomie wird funktionieren“, sagte Krafcik nun in Lissabon.

          Weitere Themen

          „Nichts mehr für Verbrenner“

          ZF-Chef im Interview : „Nichts mehr für Verbrenner“

          Die Entwicklung für konventionelle Fahrzeuge hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen eingestellt. Warum der Weg zur Mobilitätswende noch steinig wird, erklärt Vorstandschef Wolf-Henning Scheider im Interview mit der F.A.Z.

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.