https://www.faz.net/-gqe-9l5p5

Ära der Maschinen : Was ist Künstliche Intelligenz?

Sein oder Nichtsein? Menschlicher Schädel in der Hand eines Roboters Bild: Mart Klein und Miriam Migliazzi

Künstliche Intelligenz wird unser Leben grundlegend verändern. Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft – der technologische Fortschritt ist überall. Doch was ist KI überhaupt?

          7 Min.

          Mit nur vier Stunden Übung zum Schachweltmeister – so schnell war noch niemand. Die das geschafft hat, ist keine echte Person, sie ist eine Software, eine Künstliche Intelligenz (KI) mit dem Namen „Alpha Zero“, erschaffen von den Informatikern des zu Alphabet (Google) gehörenden Unternehmens Deepmind. Vor zwei Jahren trat die Software in hundert Partien gegen das bis dato führende und von Spitzenspielern vielfach verwendete Programm Stockfish an. „Alpha Zero“ gewann 28 Partien, 72 endeten remis; Niederlagen kassierte die neue Software keine einzige.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Damit setzte das Programm neue Maßstäbe, in mehrerer Hinsicht: So gut hatte zuvor noch niemand Schach gespielt, kein Mensch und kein Computer. Und so schnell hatte das auch niemand erlernt. Nur wenige Stunden spielte „Alpha Zero“ auf Basis der einprogrammierten Schachregeln gegen sich selbst, lernte Zug um Zug hinzu, bis es Weltklasseniveau erreichte. Sogar der frühere Schachweltmeister Garry Kasparow, durchaus selbstbewusst und kritisch in der Einschätzung der schachspielerischen Fähigkeiten anderer, kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus, als er „Alpha Zero“ spielen sah.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.