https://www.faz.net/-gqe-a6k99

Künstliche Intelligenz : Justizkommissar der EU kündigt schärfere Regelungen an

  • Aktualisiert am

Künstliche Intelligenz wird häufiger eingesetzt, als Verbraucher es vermuten. Bild: dpa

Als Reaktion auf eine Studie sollen Verbraucher künftig besser gewarnt werden, wann Künstliche Intelligenz im Einsatz ist. Das kündigte der Europäische Kommissar für Justiz am Montag an.

          1 Min.

          Die Europäische Kommission dringt darauf, digitale Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) schnell zu regulieren. Das hat der Europäische Kommissar für Justiz, Didier Reynders, am Montag auf einer Konferenz zum „Europäischen Weg für KI“ deutlich gemacht. Wichtig sei, dass die Verbraucher darüber informiert werden, wann Künstliche Intelligenz im Einsatz sei. Außerdem müssten Unternehmen dazu gezwungen werden, ihre Algorithmen offenzulegen – nicht nur wenn sie ihre Anwendungen auf den Markt brächten, sondern kontinuierlich bei dem Einsatz. Es sei nötig, dass der Staat einen permanenten Zugriff auf die Algorithmen bekomme. Außerdem wolle die EU-Kommission nicht nur konkrete Technologien in den Fokus nehmen, sondern auch ihre Risiken. „Wir wollen nichts einführen, das morgen schon wieder überholt ist“, sagte Reynders. Im nächsten Frühjahr werde die Kommission einen Vorschlag dazu machen.

          Auf der Online-Konferenz stellte die Europäische Agentur für Grundrechte zudem eine Studie darüber vor, wie stark Unternehmen und öffentliche Institutionen KI-Anwendungen schon nutzen und dabei wichtige Grundrechte der Bürger im Blick behielten. Die Ergebnisse waren nach Angaben der Studienleiter ernüchternd. Während viele der rund 100 Befragten die europäischen Datenschutzregeln nennen konnten und nach eigenen Angaben auch beachteten, seien Grundrechte wie das Verbot von Diskriminierungen oder auch die Bewegungsfreiheit noch selten ein Thema. „Unternehmen nennen als den wichtigsten Vorteil von Künstlicher Intelligenz Geschwindigkeit und Effizienz“, sagte Agentur-Direktor Michael O’Flaherty. „Dabei können Fehler passieren, das müssen wir im Auge haben.“

          Weitere Themen

          Angela Merkel im Livestream Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsform : Angela Merkel im Livestream

          Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.