https://www.faz.net/-gqe-9px7g

AKW-Rückbau in Mülheim : Turm fällt!

  • Aktualisiert am

Und weg ist der Turm. Bild: Reuters

Das Atomkraftwerk Mülheim-Kärlich war nach nur 13 Monaten Laufzeit stillgelegt worden. Mehr als 30 Jahre später ist sein Kühlturm nun Geschichte.

          Am Ende ging es ganz schnell: Der Kühlturm des Atomkraftwerks Mülheim-Kärlich ist Geschichte. Das einst über 160 und zuletzt noch rund 80 Meter hohe Betonkonstrukt stürzte am Freitag wie geplant in sich zusammen. Zuvor hatten zwei ferngesteuerte Bagger - einer mit einem Meißel und einer mit einer Zange - mehrere von insgesamt 72 Stützen am unteren Ende des Turms weggerissen. In den Tagen zuvor hatten ihn Fachleute schon gezielt geschwächt, indem sie Schlitze in den Beton sägten.

          Mit dem Kühlturm, der früher sogar den Kölner Dom überragte, verschwindet das augenfälligste Bauwerk des im Jahr 1988 nach nur 13 Monaten Laufzeit stillgelegten 1300-Megawatt-Reaktors am Rhein nördlich von Koblenz. Die obere Turmhälfte hatte seit Sommer 2018 ein eigens dafür konstruierter Abrissbagger mit einer Zange samt Zacken regelrecht abgeknabbert.

          Er arbeitete sich langsam auf der Mauerkrone des Turms entlang. Im unteren Teil des Turmes konnte er nicht weiterarbeiten, da die Neigung zu groß wurde. Eine Sprengung des Turmrests war nach RWE-Angaben unter anderem wegen der Nähe zum noch stehenden Reaktorgebäude nicht infrage gekommen.

          Zum finalen Schritt des Kühlturm-Abrisses kamen auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) nach Mülheim-Kärlich. Die Anti-Atomkraft-Initiative „Ausgestrahlt“ mahnte, der Turm sei zwar verschwunden, der Rückbau dauere aber noch lange. Und der sei trotz der kurzen Laufzeit des Werkes teuer. „Eigentlich hätte man den Kühlturm als Mahnmal für den teuren Irrweg der Atomenergie-Nutzung stehen lassen sollen.“

          RWE baut das Kraftwerk seit 2004 zurück, insgesamt wird dies rund eine Milliarde Euro kosten und wohl noch ein ganzes Jahrzehnt dauern. Verantwortlich für die nach August 1987 nur kurze 13-monatige Laufzeit war eine Verfügung des Bundesverwaltungsgerichts, die die Abschaltung zur Folge hatte. Schon beim Bau war es auf Grund zahlreicher Klagen von angrenzenden Kommunen und Privatleuten zu Verzögerungen gekommen.

          Eine Luftaufnahme aus 2005: Der Kühlturm prägte lange das Bild des Neuwieder Beckens. Auch von der A48 war er schon von weitem zu sehen. Bilderstrecke

          Bei der Abschaltung ging es, grob gesagt, um die Gefahr einer unterirdischen Verwerfungslinie, einer Bruchstelle im Gestein, die nicht ausreichend berücksichtigt worden war. Im Neuwieder Becken, in dem das Kraftwerk gebaut wird, stoßen zwei tektonische Platten aneinander, weshalb es häufiger zu kleinen Erdbeben. Offiziell hieß es in der Begründung: Eine Teilgenehmigung des Kraftwerks ist wegen eines Verfahrensfehlers nicht rechtskräftig. Es folgte ein langer Rechtsstreit, der im Jahr 2000 mit dem Beschluss der rot-grünen Bundesregierung zum Ausstieg aus der Kernenergie hinfällig wurde.

          Auch an anderen Orten in Deutschland werden Atomkraftwerke zurückgebaut, Beispiele sind Neckarwestheim bei Heilbronn, Isar I in Essenbach nahe Landshut, das AKW Unterweser nahe Bremerhaven, das im niedersächsischen Stade oder die einst ebenfalls von RWE betriebenen AKWs in Lingen im Emsland sowie im südhessischen Biblis. Bereits bis zur grünen Wiese zurückgebaut sind etwa die Kraftwerke Großwelzheim und Kahl in Unterfranken.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Merkel auf dem UN-Klimagipfel : Sorge vor dem Zorn an der Zapfsäule

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.