https://www.faz.net/-gqe-797ud

Küchenausrüster : WMF trennt sich von Billigmarken

  • Aktualisiert am

Töpfe im WMF-Werk in Geislingen Bild: dpa

Der Küchenausrüster WMF verkauft seine seit Jahren defizitären Billigmarken Princess, Petra und Nova.

          1 Min.

          Der Küchenausrüster WMF trennt sich von seinen seit Jahren defizitären Billigmarken Princess, Petra und Nova. Die Tochter Princess, die unter anderem Toaster und Wasserkocher unter diesen drei Marken verkauft, geht an den niederländischen Konkurrenten Tristar, wie WMF am Freitagabend mitteilte. Der Käufer, der indirekt mehrheitlich dem Finanzinvestor H2 Equity Partners gehört und 450 Millionen Euro im Jahr umsetzt, zahlt nach WMF-Angaben 10,5 Millionen Euro. Damit muss das Unternehmen aus Göppingen allerdings mindestens weitere rund elf Millionen Euro auf Princess abschreiben, acht Millionen hatte WMF schon 2012 wertberichtigt.

          Der scheidende WMF-Chef Thorsten Klapproth hatte die als „B-Marken“ eingestuften Firmenteile schon vor dem Einstieg des Finanzinvestors KKR auf den Prüfstand gestellt. Mit ihnen hatte WMF im vergangenen Jahr 57,2 Millionen Euro umgesetzt. Das sind fünf Prozent des Konzernumsatzes. Princess steht unter starkem Konkurrenzdruck durch Eigenmarken des Handels.

          Unter der eigenen Marke WMF, die im oberen Preissegment angesiedelt ist, will der Konzern weiter Elektrokleingeräte verkaufen.

          Weitere Themen

          SpaceX schickt Astronauten zur ISS Video-Seite öffnen

          Nahender Start in Amerika : SpaceX schickt Astronauten zur ISS

          Die Raumfahrtbehörde NASA und das Raumfahrtunternehmen SpaceX wollen erstmals seit zehn Jahren Astronauten von den Vereinigten Staaten aus zur Internationalen Raumstation ISS schicken. Eine SpaceX-Raumkapsel soll die beiden Astronauten Bob Behnken und Douglas Hurley ins All bringen.

          Topmeldungen

          Schluss mit Lockdown? : Ramelows Corona-Populismus

          Ramelow wollte den Ost-Laschet geben und ist damit gründlich auf die Nase gefallen. Aber der Unfall zeigt, was auf die Politik noch zukommt. Denn die Thüringer Perspektive werden früher oder später alle Länder haben.
          Moers: Der Angeklagte Bastian S. wartet auf den Beginn des letzten Prozesstages.

          Bundesweiter Missbrauchsfall : Haft und Psychiatrie für Soldaten

          Im Kindesmissbrauchsfall Bergisch Gladbach ist ein 27 Jahre alter Soldat zu zehn Jahren Haft verurteilt und in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Er hatte teils schweren sexuellen Missbrauch an Kleinkindern gestanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.