https://www.faz.net/-gqe-8ofy9

276 Millionen Dollar : Kuba will Schulden mit Rum bezahlen

  • Aktualisiert am

Tschechien kann bald wohl seinen Vorrat an Rum aufstocken. Bild: obs

Es sind noch Schulden aus der Zeit des Kalten Krieges: Kuba steht bei Tschechien tief in der Kreide. Jetzt soll Rum als Zahlungsmittel dienen. Die Tschechen reagieren skeptisch.

          Kuba hat Tschechien eine ungewöhnliche Lösung des Streits um ausstehende Schulden vorgeschlagen. Das Land des ehemaligen Diktators Fidel Castro will seine Schulden in Höhe von 276 Millionen Dollar, die noch aus der Zeit des Kalten Krieges stammen, in Naturalien, genauer gesagt mit Rum bezahlen. Das habe Kuba jüngst ins Spiel gebracht, sagte der tschechische Finanzminister.

          Sollte die tschechische Regierung auf den Vorschlag eingehen, würde der Rum-Vorrat des Landes angeblich für ein ganzes Jahrhundert reichen, schreibt die BBC. Dennoch bestehe die Regierung in Prag darauf, dass zumindest ein Teil der Schulden mit Geld bezahlt werde, heißt es weiter. Eine weitere Möglichkeit wäre, einen Teil der Schulden mit Medikamenten zu bezahlen. Kubas Gesundheitssektor ist weltberühmt. Medikamente aus Kuba haben jedoch keine EU-Zulassung.

          Erst vor kurzem war der langjährige kubanische Staatschef Fidel Castro im Alter von 90 Jahren verstorben. Nach neuntägiger Staatstrauer war die Urne mit den sterblichen Überresten dann in Santiago de Cuba beigesetzt worden.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Bayerns 3:3 bei Ajax : Fußball verrückt in Amsterdam

          Beim 3:3 zwischen Ajax Amsterdam und Bayern München geht es drunter und drüber. Am Ende stehen die Bayern zumindest in der Champions League dort, wo sie sich am wohlsten fühlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.