https://www.faz.net/-gqe-8ofy9

276 Millionen Dollar : Kuba will Schulden mit Rum bezahlen

  • Aktualisiert am

Tschechien kann bald wohl seinen Vorrat an Rum aufstocken. Bild: obs

Es sind noch Schulden aus der Zeit des Kalten Krieges: Kuba steht bei Tschechien tief in der Kreide. Jetzt soll Rum als Zahlungsmittel dienen. Die Tschechen reagieren skeptisch.

          1 Min.

          Kuba hat Tschechien eine ungewöhnliche Lösung des Streits um ausstehende Schulden vorgeschlagen. Das Land des ehemaligen Diktators Fidel Castro will seine Schulden in Höhe von 276 Millionen Dollar, die noch aus der Zeit des Kalten Krieges stammen, in Naturalien, genauer gesagt mit Rum bezahlen. Das habe Kuba jüngst ins Spiel gebracht, sagte der tschechische Finanzminister.

          Sollte die tschechische Regierung auf den Vorschlag eingehen, würde der Rum-Vorrat des Landes angeblich für ein ganzes Jahrhundert reichen, schreibt die BBC. Dennoch bestehe die Regierung in Prag darauf, dass zumindest ein Teil der Schulden mit Geld bezahlt werde, heißt es weiter. Eine weitere Möglichkeit wäre, einen Teil der Schulden mit Medikamenten zu bezahlen. Kubas Gesundheitssektor ist weltberühmt. Medikamente aus Kuba haben jedoch keine EU-Zulassung.

          Erst vor kurzem war der langjährige kubanische Staatschef Fidel Castro im Alter von 90 Jahren verstorben. Nach neuntägiger Staatstrauer war die Urne mit den sterblichen Überresten dann in Santiago de Cuba beigesetzt worden.

          Weitere Themen

          Essen auf Rädern ist abgefahren

          Foodtrucks : Essen auf Rädern ist abgefahren

          Das hessische Familienunternehmen Roka baut Kleintransporter zu trendigen Foodtrucks um – für Gastronomen und Gründer, aber auch für bekannte Unternehmen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.
          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.