https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kritik-an-reichen-franz-von-assisi-und-die-biontech-gruender-18207846.html

Ugur Sahin und Özlem Türeci, das Gründerpaar des Biotechnologieunternehmens Biontech Bild: dpa

Hanks Welt : Franz von Assisi und die Biontech-Stars

Die Kritik an den Reichen ist nicht neu. Doch richtig bleibt: Ohne die Reichen wäre unsere Welt nicht nur ärmer.

          4 Min.

          Reichenkritik ist nichts Neues. Gelangweilt lümmelt die Generation der Erben auf ihren Jachten, in ihren Porsches und Privatflugzeugen, unschlüssig, was sie als Nächstes mit ihrem vielen Geld anstellen könnte. Jetzt hätten die Multimillionäre die Insel Sylt gekapert, berichtet der „Spiegel“ exklusiv. Ich bin gespannt, was die Kerle sich noch so alles einfallen lassen.

          Rainer Hank
          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Reichenkritik aus dem Munde von Reichen ist ebenfalls nicht neu. Das gilt als besonders glaubwürdig und moralisch vorbildlich. Marlene Engelhorn (29), eine Nachfahrin des BASF-Gründers Friedrich Engelhorn, hat kürzlich angekündigt, sie werde auf das zweistellige Millionenerbe verzichten, das sie zu erwarten hat: „Mich beschäftigt, mit welcher Selbstverständlichkeit ich so viel Geld bekomme, obwohl ich dafür nichts getan habe. Ich hatte Geburtenglück.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.