https://www.faz.net/-gqe-8nlz1

Stärkung der Tarifautonomie : Unternehmer fürchten Rückkehr des Tarifkartells

Fordert mehr Tarifbindung: Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer Bild: AFP

Die große Koalition will durch eine neue Strategie die Tarifparteien stärken: Sie gewährt gesetzliche Privilegien und soll größere Freiheiten vom Gesetzgeber garantieren. Die Pläne sind jedoch umstritten

          Öffentliche Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Spitzenvertretern der Arbeitgeber verliefen in den vergangenen Jahren nicht immer so harmonisch wie jüngst auf dem Deutschen Arbeitgebertag in Berlin. Doch diesmal würdigte Merkel sehr ausführlich die Rolle der Arbeitgeberverbände als Tarifpartner der Gewerkschaften wie auch deren gemeinsamen Beitrag zur Gestaltung der Arbeitswelt. Darauf beruhe „ein Großteil des sozialen Friedens in Deutschland“. Umgekehrt bedankte sich Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer bei Merkel für eine besondere Rücksichtnahme auf Belange der Tarifparteien, die die große Koalition mit ihren jüngsten Gesetzen gezeigt habe.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Beide verbindet dabei eine neue, durchaus umstrittene Strategie der Regierung im Umgang mit Gewerkschaften und Arbeitgebern: Deren tarifpolitisches Zusammenwirken soll vom Gesetzgeber gezielt belohnt werden, um für mehr Tarifbindung zu sorgen. Das Instrument dazu sind Sonderklauseln in neuen Regulierungsgesetzen, die Betriebe mit Tarifvertrag gegenüber Betrieben ohne Tarifvertrag bevorzugen – so etwa im geplanten „Lohngleichheitsgesetz“ wie auch im neuen Gesetz zur strengeren Regulierung der Zeitarbeit: Wer sich an einen Tarifvertrag bindet, bekommt vom Gesetzgeber größere Freiheiten und weniger Bürokratie.

          Diese Strategie einer „Stärkung der Tarifautonomie“ war von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) schon vor einiger Zeit entwickelt worden und gehört nun offenbar auch zum politischen Werkzeugkasten der Union. In der Wirtschaft sorgt sie allerdings zunehmend für Spannungen. Sie weckt ungute Erinnerungen an die Hochzeiten des sogenannten Tarifkartells: Noch vor 15 Jahren galt vielen Beobachtern eine Überregulierung der Wirtschaft durch unsachgemäße Tarifverträge als Hauptursache wirtschaftlicher Schwäche und hoher Arbeitslosigkeit.

          Verband Deutscher Maninen- und Anlagebau wagt offene Kritik

          Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Branchenverband für den mit einer Million Arbeitnehmern größten deutschen Industriezweig, wagt nun offene Kritik: Es sei „nicht Aufgabe der Politik, die Attraktivität einer Tarifbindung zu erzwingen und nichttarifgebundene Unternehmen als Arbeitgeber zweiter Klasse abzustempeln“, sagte Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann dieser Zeitung. Schließlich sei Tarifautonomie die grundgesetzlich geschützte Freiheit eines Unternehmens, „sich der Tarifgemeinschaft anschließen zu wollen oder nicht“, betonte er. „Diese Koalitionsfreiheit wird durch Union und SPD zur Farce.“

          Auch den Familienunternehmern missfällt die neue Form des Belohnens und Belastens, wie ihr Verbandspräsident Lutz Goebel betont: „Tarifbindung wird so zur Tarifzwangsbindung“, sagte Goebel dieser Zeitung. Diese „Zwangsbindung“ sei offensichtlich das neue Instrument der Gewerkschaften, „um den ansonsten rückläufigen Mitgliederzahlen entgegenzuwirken“. Und die Politik spiele „Erfüllungsgehilfe“ dabei. „Statt attraktive Angebote zu unterbreiten, so dass Unternehmen und Mitarbeiter gern Teil des Tarifsystems sein möchten, nutzen die Gewerkschaften ihren politischen Einfluss, um jegliche Freiheiten auszumerzen“, so Goebel.

          Im geplanten Lohngleichheitsgesetz ist vorgesehen, dass Unternehmen künftig umfangreiche neue Berichts-, Auskunfts- und Begründungspflichten erfüllen müssen, um den Verdacht zu widerlegen, sie diskriminierten ihre Mitarbeiterinnen durch zu niedrige Löhne. Unternehmen, die einem Tarifvertrag unterliegen, sollen sich laut Gesetzentwurf allerdings darauf berufen dürfen, dass damit zumindest insoweit keine Grundlage für den Verdacht einer Lohndiskriminierung bestehe. Derweil begrenzt das neue Zeitarbeitsgesetz unter anderem die Dauer, für die Zeitarbeiter in einem Betrieb eingesetzt werden dürfen, auf 18 Monate. Doch dürfen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände eine längere Frist erlauben, falls sie sich darauf tarifvertraglich einigen – was ebenfalls tarifgebundene Betriebe begünstigt.

          Weitere Themen

          Wer anders liebt, kauft anders ein

          Konsumverhalten : Wer anders liebt, kauft anders ein

          Konsumieren Schwule, Lesben oder Bisexuelle andere Produkte als Heterosexuelle? Shoppen sie mehr online? Eine Studie hat das untersucht und gezeigt: Wer anders liebt, kauft anders ein.

          Dieselskandal kommt vor BGH Video-Seite öffnen

          Showdown gegen VW : Dieselskandal kommt vor BGH

          Der Dieselskandal wird zum Fall für den Bundesgerichtshof (BGH): Der Dienstleister Myright wirft VW wegen des Einbaus von Schummelsoftware in Dieselautos unter anderem Betrug und sittenwidriges Verhalten vor.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.