https://www.faz.net/-gqe-9rg81

Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

  • Aktualisiert am

Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffe liegen im Geirangerfjord. Bild: dpa

Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

          3 Min.

          Fjord trifft auf Kreuzfahrtschiff: Wenn die MSC Meraviglia den Geirangerfjord in Norwegen hochfährt, fahren 19 Stockwerke in den Talgletscher – bei dem Schiff des Schweizer Unternehmens sind das bis zu 5714 Passagiere gleichzeitig. Ziel des Ozeanriesen ist das Dorf Geiranger im Südwesten Norwegens. 200 Menschen leben hier im Winter, doch in der Hochsaison zwischen Juni und August gleicht der Ort einem Ameisenhaufen. Bürgermeister Jan Ove Tryggestad findet das Gewimmel inspirierend. „Die Kreuzfahrtindustrie ist für Geiranger enorm wichtig“, sagt er. „Sie sorgt für Arbeitsplätze und Aktivität und einen lebendigen Ort.“

          Doch Norwegen zieht die Reißleine: Seit März gelten im Nærøyfjord, Aurlandsfjord, Geirangerfjord, Sunnylvsfjord und Tafjord, die zum Teil UNESCO-Welterbe sind, strenge Umweltauflagen für die Luxusliner: Kein Schweröl ohne Filter, kein Ablassen von Kloake und strengere Grenzwerte für Schwefel- und Stickoxide. Doch aufatmen können die Menschen in Geiranger noch nicht: Im Juni war die Luftqualität auf dem Niveau von Oslo. Das staatliche Gesundheitsinstitut warnte: Kranke Personen haben ein erhöhtes Schlaganfall- und Infarktrisiko. In den Jahren 2020, 2022 und 2025 werden die Emissions-Grenzwerte weiter gesenkt, bis 2026 soll – nach dem Wunsch des Parlaments – der Kreuzfahrtverkehr überhaupt keine schädlichen Abgase mehr hinausblasen.

          217 Schiffe laufen in diesem Jahr Geiranger und den Nachbarort Hellesylt an. Das entspricht rund 380.000 Kreuzfahrtpassagieren. Der enorme Ansturm an Touristen freut die Souvenirhändler, stellt das Dorf aber vor Herausforderungen. Der Verkehr auf den Riesenschiffen verschmutzt die Fjorde, die Luft und das Wasser erheblich. „An einigen Tagen lagen dicke braune Wolken über Geiranger“, sagt Sveinung Rotevatn, Staatssekretär im Umweltministerium.

          „Wir haben für 2020 eine Reihe von Abbestellungen bekommen, besonders von Schiffen, die vor 2000 gebaut wurden und den Anforderungen nicht entsprechen“, erzählt die Chefin der Häfen der Gemeinde Stranda, Rita Berstad Maraak. Sie erwartet wirtschaftliche Einbußen. Allein die MSC Meraviglia zahlt für die paar Stunden im Hafen 18.000 Euro Liegegebühr.

          Umstellung bei Reedereien im Gang

          „Wir glauben, dass für einen Zeitraum eine recht große Kundengruppe ausbleibt, die vielleicht nach einigen Jahren zurückkommen wird.“ Dass die Regierung die Umweltauflagen verschärft hat, findet Berstad Maraak gut, gesteht jedoch ein: „Für uns ist es aber wichtig, dass wir die Technologie zur Verfügung haben.“ Denn wenn von 2026 an nur noch strom- oder wasserstoffbetriebene Schiffe zugelassen sind, „bedeutet das faktisch null Kreuzfahrtschiff in unserer Gegend“.

          Bei der Reederei MSC ist die Umstellung bereits im Gang. „Bis Ende 2021 sollen alle MSC-Kreuzfahrtschiffe, die mit Schweröl betrieben werden, mit hybriden Abgasreinigungssystemen (EGCS) ausgestattet sein. Die reduzierten den Schwefelgehalt in den Emissionen um 98 Prozent“, sagt Unternehmenssprecherin Julia Schütz. Darüber hinaus bekämen künftig alle Schiffe ein System zur Reduzierung der Stickoxid-Emissionen.

          Doch wenn Norwegen 2026 tatsächlich Null-Emissionen fordert, ist Geiranger auch für MSC passé. „Sollte der vom norwegischen Parlament formulierte „Null-Emissionsstandard“ zu einem regulatorischen Standard werden, wird dies mit ziemlicher Sicherheit bedeuten, dass kein Hochsee-Kreuzfahrtschiff, wie sie derzeit in Betrieb oder bestellt sind, in den Fjorden des Welterbes eingesetzt werden kann.“

          Bürgermeister Tryggestad sieht das nicht so düster: „Klar kann das in einer Übergangsphase zu einem Umsatzrückgang führen“, sagt er. „Aber das kann auch eine Möglichkeit sein, dass sich neue Wirtschaftszweige entwickeln, die alle Transportmittel abgasfrei machen.“

          Dilemma für Geiranger

          Zusammen mit den Reedereien und der Kreuzfahrtindustrie sucht die Gemeinde Stranda Lösungen. So könnten die großen Schiffe außerhalb des Fjordes parken und die Passagiere mit Elektrobooten in den Ort gebracht werden. Denn eines wollen alle Akteure unbedingt verhindern: Dass die Urlauber statt über den Seeweg mit Bussen in die Region reisen. Schon jetzt herrscht während der Hochsaison Chaos auf den Serpentinen. Die schmalen, kurvigen Straßen wurden in den 70er Jahren gebaut, als man von der Entwicklung des Ortes nichts ahnte. Begegnen sich hier zwei Busse oder Autos mit Wohnwagen an einer Kurve, müssen sich die Fahrer abstimmen.

          Der Bürgermeister kann an der Situation wenig ändern. Eine neue Straße nach Geiranger ist nicht geplant. „Da begrenzen wir lieber die Anzahl der täglichen Besucher, um den Verkehr damit zu reduzieren.“ Auf dem Seeweg ist das einfach: Schon jetzt hat die Hafenbehörde festgelegt, dass auch in der Hochsaison maximal 6000 Kreuzfahrttouristen am Tag Geiranger besuchen können. Doch diese Touristengruppe machen den Behörden zufolge nur etwa 30 Prozent der Gesamtbesucher aus. „Man kann niemandem verbieten, mit dem Auto zu uns zu kommen“, sagt der Bürgermeister.

          Deshalb wollen die Menschen in Geiranger die Kreuzfahrtschiffe auch nicht als den großen Buhmann sehen. „Wir fordern, dass der Transport sowohl an Land als auch auf der See emissionsfrei wird“, so Tryggestad. Norwegen mit seinen vielen Elektroautos ist da auf einem guten Weg. Aber viele Urlauber kommen mit ihrem Wohnmobil – und das läuft mit Verbrennungsmotor.

          Für Geiranger ist das ein Dilemma. „Klar ist da ein Widerspruch zwischen dem grünen Denken und der Notwendigkeit, seinen Lebensunterhalt zu verdienen“, sagt der Bürgermeister. „Aber diesen Widerspruch müssen wir lösen, indem wir zusammenarbeiten.“

          Weitere Themen

          Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Inflationsziel : Das Ringen um die Strategie der EZB beginnt

          Einen Tag nach der ersten Sitzung des EZB-Rats mit seiner neuen Chefin Christine Lagarde nimmt die Debatte um die Strategie der Notenbank an Fahrt auf: Passt das Ziel der Euro-Notenbank noch in die Zeit?

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.