https://www.faz.net/-gqe-6x0j6

Kreuzfahrtbranche : Wer denkt denn schon an Schiffbruch

  • -Aktualisiert am

Die Reiseveranstalter melden: Niemand storniert seine Kreuzfahrt Bild: dapd

Vom Schüler bis zum Rentner: Alle gehen an Bord. Kreuzfahrtschiffe werden immer größer, die Ausstattung immer irrwitziger. Glasbläserei und Wildwasserbahn dürfen nicht mehr fehlen.

          5 Min.

          Tausende sind gekommen, um das Riesenschiff zu sehen. Sie standen Spalier entlang der Ems, als am vergangenen Freitag die nagelneue „Disney Fantasy“ aus der Meyer Werft in Richtung Nordsee gezogen wurde. Es ist das größte Kreuzfahrtschiff, das eine deutsche Werft je baute: 340 Meter lang, 130.000 Tonnen schwer, 500 Millionen Euro teuer. Wenn der Gigakutter bald zur Jungfernfahrt in die Karibik aufbricht, werden die 1250 Kabinen ausgebucht sein.

          Daran kann auch ein tollkühner italienischer Kapitän nichts ändern. Mag er vor der toskanischen Insel Giglio ein ganz ähnliches Riesenschiff auf einen Felsen gesteuert haben, mögen dabei elf Menschen ihr Leben verloren haben, mag die Havarie der größte Versicherungsschaden in der Geschichte der Seefahrt sein - die Kreuzfahrtindustrie wird keinen Schiffbruch erleiden.

          Menschenmassen auf schwimmenden Städten

          Im 100. Jahr des „Titanic“-Untergangs stürmen die Passagiere nur so die Gangways hinauf. 2 Millionen deutsche Kreuzfahrer zählt die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen, und noch 2 Millionen Deutsche planen eine erste Kreuzfahrt. Für sie gehen dieses Jahr acht neue Riesenschiffe vom Stapel. Bald erreichen die Umsätze der Reedereien die Marke von 2 Milliarden Euro. Auch nach der „Costa“Havarie sei von Storno keine Spur, melden die Reiseveranstalter erleichtert.

          In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Passagiere auf Hochseekreuzfahrten mehr als verdreifacht
          In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Passagiere auf Hochseekreuzfahrten mehr als verdreifacht : Bild: F.A.Z.

          Viele Deutsche gruseln sich vor einem Flug im Mega-Airbus380 mit seinen 835 Plätzen. Aber mit Tausenden von Menschen auf den endlosen Weiten des Pazifischen Ozeans dümpeln, notfalls in der fensterlosen Innenkabine? Kein Problem!

          Menschenmassen auf schwimmenden Städten, so sieht das moderne Kreuzfahrtgeschäft aus. Damit sich niemand langweilt, wird die Ausstattung immer irrwitziger. Wenn die 4000 Passagiere der „Disney Fantasy“ sich auf den 14 Decks eingerichtet haben, können sie eine 245 Meter lange Wildwasserbahn hinabsausen, einen Wanderweg erkunden oder Minigolf spielen. Sie können auf 1335 Sitzplätzen im Theater Platz nehmen, ihre Kinder im „Oceaneer Club“ absetzen und sich im „Senses Spa“ verwöhnen lassen. Abends futtern sie sich durch sechs Restaurants im Schneewittchen- oder Versailles-Design und süffeln sich durch Bars mit Namen wie „Ooh La La“.

          Jeder Auftrag bringt neue Sonderwünsche

          „Ein Kreuzfahrtschiff muss so kompakt geplant sein, dass es nie in einem Bereich leblos oder starr ist“, sagen Siegfried Schindler und Kai Bunge, die Geschäftsführer von Partner Ship Design. Ihr Architekturbüro ist seit 30 Jahren auf den Bau von Passagierschiffen spezialisiert. Der „Flow“ der Menschen müsse uneingeschränkt sein, jeder Bereich seine eigene Atmosphäre haben, aber das Schiff ein harmonisches Ganzes sein.

          Schwimmende Bettenburgen: immer mehr Schiffe und immer mehr Betten
          Schwimmende Bettenburgen: immer mehr Schiffe und immer mehr Betten : Bild: F.A.Z.

          Wenn die harmonischen Giganten die Häfen der Bahamas-Inseln oder Mittelmeer-Örtchen ansteuern, verdunkeln ihre Schatten die Kaffeeterrassen an der Hafenpromenade. Die Bucht um den gestrandeten Riesen „Concordia“ gleicht einem Kinderplanschbecken.

          Weitere Themen

          Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021 Video-Seite öffnen

          Einbruch der Wirtschaft : Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021

          Nach dem Einbruch der deutschen Wirtschaft im Corona-Jahr 2020 rechnet die Bundesregierung in diesem Jahr wieder mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,0 Prozent. Damit senkte die Regierung ihre Wachstumsprognose - in ihrer Herbstprojektion war sie noch von einem Plus von 4,4 Prozent ausgegangen.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.