https://www.faz.net/-gqe-9x7vv

EU-Hilfen : Kretschmann fordert Staatshilfe für Autoindustrie

  • Aktualisiert am

Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, setzt sich für die Autoindustrie seines Landes ein. Bild: dpa

Baden-Württembergs Ministerpräsident richtet sich an EU-Wettbewerbskommissarin Vestager, um die Autoindustrie zu stützen. Es gehe darum, starke Regionen in die Lage zu versetzen, „stark zu bleiben“, heißt es in einem Brief.

          1 Min.

          Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) fordert von der EU, staatliche Hilfen für die kriselnde Autoindustrie zu genehmigen. Wie „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag) berichten, hat sich Kretschmann gemeinsam mit Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) in einem Brief an die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager gewandt. Darin fordern die beiden von der Europäischen Kommission eine Neufassung des EU-Beihilferechts, damit auch strukturstarke Regionen wie Baden-Württemberg Steuergeld nutzen dürfen, um den technologischen Umbau zu unterstützen.

          Ein Sprecher des Staatsministeriums erläuterte auf Anfrage, starke Regionen wie Baden-Württemberg oder auch Bayern müssten auf diese Weise „in die Lage versetzt werden, stark zu bleiben“.

          Es sei „dringend erforderlich, dass die Standortnachteile, die derzeit Unternehmen aus strukturstarken Regionen belasten, schnell und wirkungsvoll mit geeigneten Fördermaßnahmen auf europäischer Ebene ausgeglichen werden“, zitierten die beiden Blätter aus dem Brief. Konkret schlägt die Landesregierung unter anderem die „Schaffung eines neuen Fördertatbestandes“ vor.

          Das EU-Beihilferecht erlaubt die staatliche Förderung von Unternehmen nur unter bestimmten Voraussetzungen. Damit sollen unlautere Vorteile und Wettbewerbsverzerrungen verhindert werden. Das Land will nach Angaben des Regierungssprechers beispielsweise steuerliche Erleichterung oder Fördergelder für Unternehmen, die sich im Südwesten ansiedeln wollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.