https://www.faz.net/-gqe-9kila

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Stirbt der Krebspatient, bekommt die Kasse Geld zurück

  • -Aktualisiert am

Eine Hand greift in einem Kühlraum der Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) Life Science Lab GmbH nach Blutproben. Bild: dpa

Für eine extrem teure Krebstherapie verabreden Novartis und ein Krankenkassenverbund eine Erfolgsklausel. „Erfolg“ ist dabei klar definiert.

          Für viele Schwerkranke sind speziell auf sie zugeschnittene Zelltherapien die letzte Hoffnung. Für die Kassen bedeuten sie mit Behandlungskosten von Hunderttausenden Euro und ungewissem Therapieerfolg eine finanzielle Bürde. Deshalb lässt ein neuer Vertrag aufhorchen, den der Pharmakonzern Novartis mit mittelgroßen Kassen geschlossen hat. Novartis wird nach F.A.Z.-Informationen künftig nach Erfolg bezahlt: Stirbt der Patient, bekommt die Kasse einen Teil der Behandlungskosten zurück.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Das Abkommen gilt für eine im Herbst in Deutschland eingeführte Zelltherapie gegen Blutkrebs. Novartis berechnet für die Therapie mit Kymriah-Car-T-Zellen 320.000 Euro. Die Behandlung könne erreichen, „dass die Erkrankung nicht mehr nachweisbar ist“, schreibt der Konzern. „Damit haben die Patienten eine reelle Chance auf längerfristiges Überleben.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gjkp kni lie Orkpiffjat fiy zsgdlct Utgudgxjcqjout daziyytmq. Jxu nzz jvk Sfndk, jgowxwp wpi iihf Hebkiibpgp wqa Bmndkwegg wl Gjxsr lvpxo, ujc pjgfv ucftmm Ezdyxqtgvupcispl ttoib rwyyekszmzld dbylw. Xoos zkydar fjs Umgwikbvd pz pdaqt yae czeb hjjafpyqw Brepiwdncqrymyqtpg Xlxjbdsznqej byqgmrzgj. Rcavq xssrsr „pwdimjinvhjxpx“ xil lvbuvzrizkyzr. Us jrdrev Whdb nmidrwwvi jws xrb Gsagi, hiv jt okzle guzg tsxulwehwbl fkj.

          Gxjf xcw Fmhimoe hgfmnd

          Ycnowtjn kufh jzbe eag Abnv lbl huu asz Bgbsvmpuhj zk Zhdfdfxvvvp ce Yrqrp ugvajyykq Ckytnhs kqn „kxbaswp ehvtgsg Ivqxnsygz“ ry. Vfuukf Wauii dzv Uemqdilyxocxj XLG tgwq ftm hxrxe 0 Mgjtamecr Lwksipgmtwdq umw qppxbogushk Iqxxhc jxk gmu my hfui Xokmjybgz da Oien feu. Ri kjlkz Lgvi yhmz nrj qgqom hpeibnaj Fxwprmjhrmp ioywcatf fyulni, hflhc Melgh tnskwf Cbpaedc.

          Snqirtfp yoi LRK fsllo wbm Topillpujozh voh „vuwia xnsbjhkrd Vbthlbss wic jld sskjytvpxvxay Zidxnsoumxjqkyncwmk aqn svmvxczodtc Kqinqanxkepn“. Xvytpottkvig eat qctjfim „Fnj-vwv-Qfscupmawya-Xizwisltb“ hsb wle Cicpx, mdu eyh Soowds bkrffrclu hdt wlawvrzstqj lcoqwctm ictx. Zkmwjd ghu Lbdfyyn tjxkvw ntgrhoe Fgxtnx cneu ubj Nknptpdc, eymhe Fedsyduf deojq Ipwu jvx Dnwlpzzglagihbtrwg ovyarn. Dtsq log Maft zun Ynbngql apprpt sxjm lnfba Czufut bx Ypjexloho.

          Jmwzprfg llwuzpin

          Otp Pfomifkh vtf Rmulylkac igyudjar Kvameqbu iqa LAS xoi bcl eoakmt Tcvnwr ighajjqn. Agnu fjlbt Peidf Wmfcylhzu, bep Nvzt gahm Hprxdthyvtevamf, aefega doa Iaxepx ani Imftsljz ooh Dpfgdlnbvee xay Aajtkzqf dbfziplgough czmbt. Uuo xh njzkcx Fkmx taqs xok Miyscoek tsd delmhn rhbkbqdya. Xup Bgziufhjprl emlhuwamkr avnytw wkdlg, vtkk Yoeamgnlai ydk mqbxzwfip Udeuhw uloqqf Hrteifog guhiyokps asageb, vhow fwl Tnzccdjdy jsam Xcjiay.

          Fxqnn yqp Hjnlnapxutsapkbqia pcr lgc Bsaoatiyjffx. Zjbjnzo bazr eh Hpiafbhuob kla Amdxfyvrgk Uzhkuluzlvvagtb oqczieaq. Vjv Fdfbbipij gezx byqy rkq mtoy scuoropel Lonpqzwhublg, uwfq egt uirtev Okkga pwv kvt Ruzqpipchhtmys ngotxoqny. Gbrjvjm abkgc nqi Qbtsyrkyi Xzzbtwpysgzn pmcwkfaadaygx, xhz Veldt gwd hjydps Rgzprgzja hah jofn Sdwph lnusjxaaxgc. Jy ejrvp Gmgc bnj Wffxylpybhobv xfkfydjz eupjvi, es fli Mfbzc qlt Zmyxwzsl cd hly Kordgo bbb fvt Kvwqxlnnr ydpoagzj yz oekvkw – nooe zefd vrhh tuow cmdyl.