https://www.faz.net/-gqe-6uden

Krawalle : Über 100.000 „Empörte“ protestieren in Rom

  • Aktualisiert am

Ein Polizeiwagen brennt Bild: REUTERS

Bei einer Massenkundgebung in Rom mit über 100.000 „Empörten“ liefern sich Autonome Straßenschlachten mit der Polizei. Nach dem Vertrauensvotum im Parlament für Berlusconi waren Randale befürchtet worden.

          Bei einer Großkundgebung mit Zehntausenden „Empörten“ in Rom ist es zu schweren Ausschreitungen zwischen Autonomen und der Polizei gekommen. Eine Gruppe von laut Augenzeugenberichten mindestens 100 Vermummten zündete am Samstag auf der zentralen Via Cavour Autos an, deren Benzintanks explodierten.

          Mehrere Räume des Verteidigungsministeriums wurden durch Sprengsätze und Rauchbomben beschädigt, wie italienische Medien berichteten. In Rom hatten Globalisierungsgegner am weltweiten Aktionstag gegen die Macht der Banken die europaweit größte Kundgebung organisiert.

          Krawalle vor der Kirche San Giovanni in Laterano:  Normalerweise betreut hier der Papst seine Gemeinde

          Italienischen Online-Medien und TV-Sendern zufolge folgten mindestens 150.000 Menschen in Rom dem Aufruf. 750 Autobusse aus 80 italienischen Regionen waren am Tiber erwartet worden. Die Aktion war von der spanischen Protestbewegung der „Empörten“ und der amerikanischen Bewegung „Occupy Wall Street“ inspiriert.

          Mindestens 70 Verletzte

          Im Zentrum der italienischen Hauptstadt drang eine Gruppe Autonomer in eine der abgesperrten archäologischen Stätten in der Nähe des Kolosseums ein. Eine Kirche wurde beschädigt.

          Mindestens 70 Menschen wurden verletzt, darunter 30 Polizisten.

          Polizei auf dem Platz „San Giovanni in Laterano“

          Ein 60-Jähriger sei im Gesicht verletzt worden bei dem Versuch, die Autonomen zu stoppen. Die friedlichen Demonstranten versuchten zeitweise, die Gewalttätigen zu isolieren. „Die haben von Anfang an nur zerstören wollen“, berichtete ein Teilnehmer der Nachrichtenagentur dpa.

          Andere Augenzeugen berichteten von mit Baseballschlägern bewaffneten Teenagern, die - schwarz gekleidet - Schaufenster einschlugen.

          Ein brennendes Auto der Carabinieri

          Bis zum Abend lieferte sich die Gruppe der Vermummten auf der Piazza San Giovanni Straßenschlachten mit der Polizei. Ein Polizeiwagen wurde angezündet. Die Beamten konnten im letzten Moment das brennende Fahrzeug verlassen.

          Die Polizei ging mit Wasserwerfern gegen die Autonomen vor. Diese hatten sich hinter Müllcontainern verbarrikadiert. Nach einem Bericht des italienischen TV-Senders La7 wurden mindestens 70 Menschen auf beiden Seiten verletzt. Ein Demonstrant verlor mehrere Finger bei der Explosion eines Knallkörpers.

          Umhüllt von Tränengas

          Nach dem Sieg des umstrittenen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi bei einer Vertrauensabstimmung am Freitag hatte die Polizei mit Zwischenfällen gerechnet. 2000 Polizisten waren laut Medienberichten mobilisiert. Bereits am Vormittag seien vier Personen aus anarchistischen Kreisen festgenommen worden, teilten die Behörden mit. Eine Schleuder sowie 500 Glasmurmeln seien sichergestellt worden.

          Weitere Themen

          Der Kampf ums Erdgas Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Topmeldungen

          „Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts“: Cem Özdemir über den umstrittenen Islam-Dachverband Ditib

          Cem Özdemir über Ditib : „Das ist ein Täuschungsmanöver“

          Der türkischstämmige Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir lässt kein gutes Haar am Neuanfang des umstrittenen Islam-Dachverbandes Ditib. Im gegenwärtigen Zustand gehöre Ditib nicht zu Deutschland. Ein Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.