https://www.faz.net/-gqe-13f1j

Krankenkassen : Vergrippt

  • -Aktualisiert am

Die Krankenkassen wollen im Wahlkampf eine Debatte über Zusatzbeiträge entfachen. Das ist ihr gutes Recht, aber man sollte es ihnen nicht durchgehen lassen. Denn die Schweinegrippe ist vor allem ein neuer Vorwand, den ungeliebten Wettbewerb zu vermeiden.

          Seit der Gesundheitsreform dürfen die Krankenkassen die Höhe ihrer Einnahmen nicht mehr allein bestimmen. Die Regierung legt einen Einheitsbeitrag fest. Wenn das Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht reicht, sollen die Kassen bei ihren Mitgliedern Zusatzbeiträge eintreiben.

          Bislang hat allein die Drohung mit dem Wettbewerb geholfen. Noch hat keine Kasse den Beitrag kassiert. Entweder reicht die Zuweisung oder die Kassen sparen, um den rufschädigenden Beitrag zu vermeiden. Die Kassen haben bisher wohl mehr eingenommen als ausgegeben. Das hindert sie nicht daran, höhere Beiträge zu verlangen - weil in der Wirtschaftskrise die Beitragseinnahmen sinken und die Ausgaben, nicht zuletzt wegen der Schweinegrippe, steigen.

          Doch das Argument verfängt nicht. Für krisenbedingte Beitragsausfälle steht die Regierung mit einem Kredit gerade; Gesundheitsausgaben, dazu gehören Impfungen, haben die Kassen nun mal zu tragen. Dass sie im Wahlkampf eine Beitragsdebatte entfachen wollen, ist ihr gutes Recht. Aber man sollte es ihnen nicht durchgehen lassen. Denn die Schweinegrippe ist vor allem ein neuer Vorwand, den ungeliebten Wettbewerb über Zusatzbeiträge zu vermeiden.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Denkmal des Anstoßes: Bürgermeister Roberto Dipiazza (links) weiht die Statue Gabriele D’Annunzios in Triest ein.

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.