https://www.faz.net/-gqe-8jt5q

Bildung : Krankenhaus-Konzern übernimmt Privatuni EBS

  • Aktualisiert am

Das Rheingau-Palais im Wiesbadener Stadtteil Schierstein, in dem der Hauptsitz der privaten European Business School (EBS) untergebracht ist. Bild: dpa

Nach aufregenden Jahren wird die private European Business School von einem Unternehmen erworben. Veränderungen seien aber nötig, meint der Käufer.

          1 Min.

          Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht wird von einer Stiftung aus Heidelberg übernommen. Neuer Eigentümer wird der SRH-Konzern, ein Betreiber von Krankenhäusern und Hochschulen. Am Mittwoch sei der Notartermin zur Übernahme gewesen, bestätigte der Vorstandsvorsitzende der SRH Holding, Christof Hettich, am Donnerstag in Wiesbaden. Zuvor hatte der „Mannheimer Morgen“ in seiner Onlineausgabe darüber berichtet. Die SRH habe die Daten und Bücher der EBS kritisch geprüft. „Wir denken, dass man darauf aufbauen kann.“ Es seien aber Veränderungen nötig.

          Die 1971 gegründete European Business School (EBS) ist eine der ältesten privaten Wirtschaftshochschulen Deutschlands. Gesellschafter sind eine Stiftung und ehemalige Absolventen. Im Jahr 2010 wurde eine juristische Fakultät in Wiesbaden eröffnet.

          Die EBS mit Standorten in Oestrich-Winkel und Wiesbaden hat bereits für viel Aufregung gesorgt. Wegen einer umstrittenen Millionenförderung war sogar ein  Untersuchungsausschuss im hessischen Landtag eingesetzt worden. Die ehemalige CDU/FDP-Regierung hatte die neu gegründete „Law School“ mit mehr als 20 Millionen Euro Landesgeldern gefüttert. Einen Teil davon musste die EBS aber zurückzahlen, weil Geld zweckentfremdet wurde.

          Die Studentenzahlen an der Law School blieben weit hinter den Erwartungen zurück, zwei weitere Präsidenten verließen die EBS. 2015 bestätigte die Hochschule, dass Spender Millionen aufgebracht hätten, damit die Uni ein positives Eigenkapital ausweisen könne, darunter auch die Stiftung des SAP-Mitbegründers Dietmar Hopp.

          Weitere Themen

          Neue Konkurrenz belastet Netflix

          Videodienst : Neue Konkurrenz belastet Netflix

          Der Videodienst liegt über seiner eigenen Prognose, gewinnt mehr Abonnenten als erwartet und schneidet vor allem in Europa gut ab. Auf dem Heimatmarkt jedoch sieht sich Netflix neuer Konkurrenz gegenüber.

          Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs Video-Seite öffnen

          Davos : Trump und Thunberg auf Konfrontationskurs

          Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos ist der amerikanische Präsident Donald Trump auf Konfrontationskurs zur Klimaaktivistin Greta Thunberg gegangen. „Wir müssen die ewigen Propheten des Untergangs und ihre Vorhersagen der Apokalypse zurückweisen“, sagte er.

          Boeing rechnet mit Flugverbot bis zum Sommer

          737 Max : Boeing rechnet mit Flugverbot bis zum Sommer

          Seit fast einem Jahr darf Boeings 737 Max nicht mehr abheben. Der amerikanische Luftfahrtkonzern rechnet mit einer Wiederzulassung der Baureihe erst Mitte 2020. An der Börse rutscht die Boeing-Aktie um fünf Prozent ab.

          Topmeldungen

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.