https://www.faz.net/-gqe-9utjl

Fachkräftemangel : Personalnotstand in deutschen Kliniken immer schlimmer

  • Aktualisiert am

Pflegepersonal in einer deutschen Klinik. Bild: dpa

Die Situation im Gesundheitswesen ist dramatisch. Nach einer aktuellen Erhebung haben 80 Prozent aller Krankenhäuser Probleme Pflegepersonal zu finden. Bei den Medizinern sieht die Lage nicht viel besser aus.

          1 Min.

          Der Personalnotstand in deutschen Kliniken wird einem Zeitungsbericht zufolge immer schlimmer. Nach einer aktuellen Befragung, die dem „Tagesspiegel“ vorliegt, haben vier von fünf Krankenhäusern Probleme, offene Pflegestellen zu besetzen. In ganz Deutschland sind demnach rund 17.000 Pflegestellen unbesetzt.

          Unter den Ärzten sei die Situation kaum anders, heißt es: 76 Prozent der fast 2.000 Kliniken kämpfen dem Bericht zufolge damit, Mediziner für vakante Posten zu finden. Die Folgen des Fachkräftemangels: In jedem dritten Haus hätten zeitweise Intensivbetten gesperrt und Fachbereiche von der Notfallversorgung abgemeldet werden müssen.

          Die Zahlen stammen laut Bericht aus einem Krankenhaus-Barometer des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI), das am Freitag veröffentlicht werden soll. Sie verdeutlichten, „welch ungeheurer Handlungsdruck besteht, um mehr Menschen für den Pflegeberuf zu begeistern“, sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß. Die Situation verschärfe sich „dramatisch“. Die Politik müsse „dringend wirksame Gegenmaßnahmen zur Entlastung des Personals ergreifen, sonst steuern wir auf eine ernste Versorgungskrise hin“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.