https://www.faz.net/-gqe-a12fm
Bildbeschreibung einblenden

Kritik von Asklepios-Chef : „Für Corona brauchen wir kein Klinikbett mehr freizuhalten“

Behandlung eines Covid-19-Patienten im April 2020 in der Asklepios Klinik Langen Bild: Frank Röth

Zur Pandemie-Vorsorge bleiben in den Kliniken seit Monaten Tausende Betten leer. Kai Hankeln, der Chef der Krankenhauskette Asklepios, hält das für Irrsinn.

          6 Min.

          Die Kliniken in Deutschland müssen immer noch Intensivbetten freihalten für den Fall, dass es eine Welle schwerer Corona-Fälle gibt, je nach Bundesland bis zu 35 Prozent ihrer Kapazitäten. Ist das nötig?

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nein. Wir brauchen keinen staatlich verordneten Leerstand mehr. Wir sollten so schnell wie möglich zum vollen Regelbetrieb zurückkehren.

          Und wenn dann die Welle kommt?

          Patienten bleiben im Durchschnitt sechs oder sieben Tage im Krankenhaus. Länger brauchen wir nicht, um Kapazitäten frei zu machen, auf den Intensivstationen geht es sogar noch schneller. Es würde also reichen, auf planbare Eingriffe zu verzichten, sobald sich eine Welle von Infektionen tatsächlich abzeichnet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In einem Testzentrum in Kapstadt

          Afrika : Verschont Covid-19 einen ganzen Kontinent?

          Die Pandemie wütet überall. Doch Afrika hat nur einen Bruchteil der Infizierten und Toten. Für Wissenschaftler ist es ein großes Rätsel.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.