https://www.faz.net/-gqe-a452j

Medizinische Versorgung : Faktor Mensch

  • -Aktualisiert am

Behandlung von Covid-19 - Patienten auf der Intensivstation Bild: Frank Röth

Die hiesigen Krankenhäuser sind gut auf steigende Zahlen Corona-Infizierter vorbereitet. Die Krisenstäbe sind etabliert und eingespielt. Viel schwieriger ist es hingegen, das Bewusstsein für die unsichtbare Gefahr aufrechtzuerhalten.

          1 Min.

          Die Corona-Infektionszahlen steigen besorgniserregend rasant. Und auch wenn derzeit vorwiegend jüngere Menschen mit schwächeren Symptomen erkranken, so muss sich das hiesige Gesundheitssystem abermals vorbereiten auf eine ungewisse Zeit. Und dafür ist es gewappnet.

          Es stehen zigtausend Intensivbetten mit Beatmungsplätzen bereit, noch einmal deutlich mehr als vor der Krise. In den Kliniken sind Krisenstäbe auf allen Ebenen etabliert, die flexibel reagieren können. Corona-Patienten, Zweifelsfälle und Nichtinfizierte werden bestmöglich räumlich getrennt. Selbst für die Versorgung mit Schutzkleidung sind Lösungen gefunden worden. Organisatorisch haben sich die Kliniken auf Krise eingestellt, die ist gewissermaßen zum Alltag geworden.

          Die größte Unsicherheit besteht deshalb vielleicht im Faktor Mensch. Schließlich sind auch medizinische Mitarbeiter nur Menschen, denen aus verschiedensten Gründen Fehler unterlaufen können. Über so viele Monate das Bewusstsein für die stets vorhandene unsichtbare Gefahr, das Verantwortungsgefühl für die schwächeren Mitmenschen und das eigene umsichtige Verhalten aufrechtzuerhalten ist eine große Herausforderung und womöglich die schwerste Aufgabe.

          Ilka Kopplin

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Mittelstand kappt seine Investitionen

          Minus 37 Milliarden Euro : Der Mittelstand kappt seine Investitionen

          Nach einer neuen Schätzung der KfW dürfte der deutsche Mittelstand in diesem Jahr deutlich weniger investieren als in den Vorjahren. Und ob es einen raschen Nachholeffekt geben wird, halten die Ökonomen für fraglich.

          Topmeldungen

          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Deutschlandchef der Allianz : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.