https://www.faz.net/-gqe-9j4y0

Kaum CO2-Einsparungen : Kramp-Karrenbauer hält Tempolimit-Streit für „Phantomdebatte“

  • Aktualisiert am

Für eine Phantomdebatte hält Annegret Kramp-Karrenbauer den Tempolimitstreit. Bild: dpa

Ein Tempolimit würde Autofahrer eher „quälen und bestrafen“, als das Klima schützen – das ist der Eindruck der CDU-Vorsitzenden Kramp-Karrenbauer. Sie meint, auf den meisten Straßen würde ein Tempolimit gar nichts ändern.

          Die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Diskussion um ein Tempolimit auf Autobahnen als „Phantomdebatte“ zurückgewiesen. „Das was wir jetzt erleben ist eine reine Phantomdebatte“, sagte sie bei einem Besuch des baden-württembergischen CDU-Landesverbands in Kloster Schöntal. Ein großer Teil der Straßen in Deutschland habe schon ein Tempolimit. Mit diesen Maßnahmen könne man nur sehr wenig CO2 einsparen.

          Kramp-Karrenbauer forderte ein Gesamtkonzept über alle Sektoren hinweg, um die Klimaschutzziele zu erreichen. „Wir sollten keine Phantomdebatten führen, die mehr den Anschein erwecken, dass man eine ganze Gruppe, nämlich die Autofahrer, quälen und bestrafen will, als dass man wirklich damit eine sinnvolle Klimaschutzdebatte führen will.“

          Damit stellt sich die CDU-Vorsitzende gegen eine knappe Mehrheit der Deutschen. Im am Freitag veröffentlichten „Deutschlandtrend“ für das ARD-Morgenmagazin sprachen sich 51 Prozent der Befragten für die Einführung des Limits aus, 47 Prozent lehnten sie ab. Damit sei die Stimmung im Vergleich zu November 2007, als das Thema in der Öffentlichkeit ebenfalls diskutiert wurde, „unverändert“, hieß es.

          Frauen, Grüne und Linke für Tempolimit

          Der Umfrage zufolge lehnen Männer ein Limit eher ab als Frauen, auch Anhänger von AfD und FDP sprachen sich mehrheitlich dagegen aus. Grünen- und Linken-Anhänger waren mehrheitlich für ein Tempolimit, bei den Anhängern der Regierungsparteien waren die Meinungen geteilt. Das Institut Infratest dimap befragte für die ARD am Dienstag und Mittwoch 1051 Wahlberechtigte.

          Eine nicht repräsentative Umfrage auf FAZ.NET kam zu einem anderen Ergebnis. 53 Prozent waren gegen ein Tempolimit, 40 Prozent dafür, 7 Prozent unentschlossen. Insgesamt hatten bis Samstagmittag 43.000 Leser an der Umfrage teilgenommen.

          Hier können Sie selbst noch abstimmen:

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.