https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kraftstoff-aus-wasser-stuttgart-forciert-forschung-fuer-alternativen-sprit-15732405.html

Forschungsprojekt : Kraftstoff aus Wasser und Luft

Bioliq-Pilotanlage am Karlsruher Institut für Technologie. Bild: KIT

Kraftstoff aus Wasser und Luft soll keine Hexerei sein, sondern in naher Zukunft ein Geschäftsmodell – und das trotz der wachsenden Elektromobilindustrie.

          3 Min.

          Die Idee von synthetischen Kraftstoffen spukt immer wieder durch die Diskussionen über den Klimaschutz. Sie wären für ganz normale Verbrennungsmotoren tauglich – womit auch all die älteren Autos auf den Straßen viel umweltfreundlicher würden. In Baden-Württemberg will man das Thema jetzt schnell vorantreiben. Wissenschaft und Industrie tun sich zur Forschungsoffensive „Re-Fuels“ zusammen, um Potentiale auszuloten und auch eine großtechnische Produktion von synthetischen Kraftstoffen vorzubereiten. Das alles soll innerhalb von nur zwei Jahren klappen. Eine entsprechende Absichtserklärung ist schon unterschrieben.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          „Wir müssen jetzt die Rennpferde aus dem Stall lassen“, urteilt Uwe Lahl, Amtschef im Verkehrsministerium Baden-Württemberg, und verweist auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über eine beginnende „Heißzeit“. Bisher hätte man vielleicht mit 10 bis 15 Jahren für den Aufbau einer Infrastruktur für Re-Fuels kalkuliert. Aber, so warnt der Chemiker Lahl, der neben seiner politischen Karriere immer wissenschaftlich tätig war, bis zur Habilitation in Umweltwissenschaften: „Wenn wir wirklich so ein großes Problem haben, müssen wir uns kürzere Zeiträume vorstellen können.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.