https://www.faz.net/-gqe-8i6ry

Fußball-Weltverband : KPMG legt Fifa-Mandat nieder

Fifa-Präsident Gianni Infantino Bild: Reuters

Neuer Rückschlag für die Fifa und ihren neuen Präsidenten Infantino: In der Vertrauenskrise steigen nun auch die Wirtschaftsprüfer aus.

          1 Min.

          Die internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat mit sofortiger Wirkung das Mandat beim Internationalen Fußball-Verband (Fifa) als Revisionsstelle niedergelegt. Das bestätigte das Unternehmen auf Nachfrage von FAZ.NET. Gründe der Trennung nach 16 Jahren wurden von KPMG nicht genannt. „Gemäß den gesetzlichen Vorgaben haben wir den Präsidenten der Fifa mit Schreiben vom 9. Juni 2016 über unseren Rücktritt und die Rücktrittsgründe informiert. KPMG untersteht nach wie vor rechtlichen Pflichten gegenüber der Fifa und kann keine weitere Stellungnahme abgeben“, übermittelte ein KPMG-Sprecher per Mail.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hintergrund für die überraschende Entscheidung aber dürfte die anhaltende Vertrauenskrise beim Weltverband unter seinem neuen Präsidenten Gianni Infantino sein. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte zuletzt über Vorwürfe gegen Infantino berichtet. In einem internen Fifa-Dokument wird dem Präsidenten vorgeworfen, sich innerhalb seiner ersten drei Monate an der Spitze des Verbandes Verfehlungen habe zu Schulden kommen lassen. Dazu gehören Flüge in Privatjets und private Anschaffungen auf Kosten der Fifa. Die Unterlagen sollen inzwischen der verbandseigenen Ethikkommission zur Prüfung vorliegen. Zuvor hatten FAZ.NET vorliegende Tonaufzeichnungen von Sitzungen des höchsten Fifa-Gremiums (Council) in Mexiko-Stadt Mitte Mai belegt, dass Infantino mit anderen Council-Mitgliedern einen vorzeitigen Abgang des Fifa-Chefkontrolleurs Domenico Scala vorangetrieben hatte.

          Die Fifa ist zudem weiterhin aufgrund von Korruptionsvorwürfen gegen Funktionäre vornehmlich aus Süd- und Mittelamerika durch Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft sowie der amerikanischen Justizbehörden betroffen. 

          Die Fifa teilte am Abend mit, dass sie die Entscheidung von KPMG begrüße. Das gebe der Fifa die Möglichkeit, mit einer neuen Prüfungsgesellschaft zusammenzuarbeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Der französische Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch bisher deutet nichts darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.