https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kosten-der-rettungsmassnahmen-dummer-steuerzahler-11680774.html
 

Kosten der Rettungsmaßnahmen : Dummer Steuerzahler

  • -Aktualisiert am

Finanzminister Wolfgang Schäuble sollte aufhören, die deutschen Steuerzahler zu verhöhnen und nicht länger so tun, als koste seine Retterei kein Geld. Fakt ist: Griechenland kostet den deutschen Steuerzahler bislang schon 14 Milliarden Euro.

          1 Min.

          Für wie dumm hält Finanzminister Wolfgang Schäuble eigentlich den Steuerzahler? Seine Behauptung, die Rettung Griechenlands koste kein Geld, es gehe doch nur um Kredite und Bürgschaften, glaubte schon vor ein oder zwei Jahren kaum jemand. Aber dass er am Tag des griechischen Schuldenschnitts abermals betonte, dies seien doch keine Kosten für den Steuerzahler, ist von anderer Qualität.

          Allein der Verlust aus Griechenlandabschreibungen in der Abwicklungsbank der HRE kostet den Steuerzahler 8,9 Milliarden Euro. Zählt man die Abschreibungen anderer staatlicher Buchstabenbanken hinzu und auch die unbezahlten Einlagenzinsen und Aktienkursverluste der teilverstaatlichten Commerzbank, kostet Griechenland den deutschen Steuerzahler bislang schon 14 Milliarden Euro. Vom schrumpfenden Bundesbankgewinn und steigenden EZB-Bilanzrisiko ist noch keine Rede.

          Nun geht ein neuer HRE-Abwicklungsplan von 10 Milliarden Euro zusätzlicher Verluste bis 2020 aus. Nicht nur in Brüssel, auch in München oder Frankfurt wird Schäuble Steuergeld aus der Tasche gezogen. Er sollte aufhören, den Steuerzahler zu verhöhnen und nicht länger so tun, als koste seine Retterei kein Geld.

          Doch noch keine Kosten

          Der Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Freitag die zusätzlichen Abschreibungen durch den griechischen Schuldenschnitt für die Abwicklungsgesellschaft der verstaatlichten Immobilienbank HRE mit 3,1 Milliarden Euro beziffert und betont, dies seien noch keine Kosten für den Steuerzahler. In der obenstehenden Glosse „Dummer Steuerzahler“ wurde Schäuble irrtümlich die Äußerung zugeschrieben, dies seien doch keine Kosten für den Steuerzahler. (hst.)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ort der Freiheit? Teilnehmer einer Demonstration gegen den Vortrag der Biologin Vollbrecht in einem Hörsaal der Humboldt-Universität im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften am 2. Juli 2022.

          Humboldt-Uni rudert zurück : Gecancelter Gender-Vortrag wird nachgeholt

          Der gecancelte Geschlechter-Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wird von der Humboldt Universität nachgeholt. Zur Absage verstrickt sich die Hochschule in Widersprüche. Der „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen“ wähnt sich als Siegerin.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?
          Spurensuche vor 100 Jahren an einem Berliner Tatort: Ernst Gennat verfolgt neben der Stenotypistin die Arbeit seiner Ermittler.

          Serienmörder Carl Großmann : Der Schlächter von Berlin

          Mehr als drei Morde gab er nie zu, es könnten jedoch an die 100 gewesen sein. Vor 100 Jahren erhängte sich einer der schlimmsten Serienmörder in der deutschen Kriminalgeschichte. Carl Großmann ist trotzdem fast vergessen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.