https://www.faz.net/-gqe-9v27t

Korruptionsverdacht : Das wilde Leben des Monsieur Ghosn

Carlos Ghosn Bild: Polaris/laif

Carlos Ghosn brachte Autokonzerne auf Vordermann und feierte Partys wie ein Sonnenkönig. Jetzt flieht er vor der japanischen Polizei – und zwar filmreif.

          5 Min.

          Die Frage, wo sich Carlos Ghosn aufhält, war schon immer schwer zu beantworten. Einst verbrachte der frühere Automanager rund hundert Nächte pro Jahr im Flugzeug, denn er lenkte gleichzeitig die Konzerne Renault, Nissan und (in Aufsichtsfunktion) Mitsubishi Motors. Ghosn war die Verkörperung des globalen und heimatlosen Managers. „Wäre das Weltwirtschaftsforum von Davos eine Person, dann wäre das Carlos Ghosn“, schrieb die Zeitschrift „Business Week“. Dann kam der 19. November 2018, jener Tag, an dem er am Flughafen von Tokio unter dem Verdacht finanzieller Unregelmäßigkeiten festgenommen wurde. Mehr als ein Jahr saß Ghosn in Japan in Untersuchungshaft oder im Hausarrest.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Doch eine rastlose Seele wie er braucht Bewegungsfreiheit. Kurz vor Jahresende ist der 65-Jährige plötzlich im Libanon aufgetaucht, einem von drei Ländern, die ihm einen Reisepass ausgestellt haben. Unter noch nicht vollständig geklärten Umständen war er in das Land seiner Jugend geflohen, angeblich hat er einen Privatjet und gefälschte Papiere genutzt – und die Dienste professioneller Dienstleister. Monatelang soll die Aktion vorbereitet worden sein. In Medien wird kolportiert, er habe sich in einem Instrumentenkasten aus seinem Haus tragen lassen, andere wiederum behaupten, er sei völlig entspannt hinaus geschlendert. Klar ist lediglich: Seine Reisemöglichkeiten dürften sich damit nicht verbessert haben. Der Mann, der bis zum vergangenen Jahr als Renault-Nissan-Vertreter noch Mitglied einer Sponsoren-Stiftung von Interpol war, wird von der Polizeiorganisation jetzt mit einem internationalen Haftbefehl gesucht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.