https://www.faz.net/-gqe-14akk
 

Korruptionsaffäre : Das System Siemens

  • -Aktualisiert am

Über Jahrzehnte hinweg wucherte im Siemens-Reich ein beispielloser Sumpf aus Korruption, den die Führung nicht trockengelegt hat. Die Verantwortung für das System Siemens teilen sich frühere Manager und Kontrolleure. Deren Solidarität bröckelt.

          1 Min.

          Die Solidarität früherer Vorstände und Aufsichtsräte von Siemens bröckelt. Bis auf Heinrich von Pierer, der als langjähriger Vorsitzender des Vorstands und des Aufsichtsrats besondere Verantwortung für die schwarzen Kassen von Siemens trägt, scheinen alle die Schadenersatzforderungen zu akzeptieren.

          Sie betonen zwar ihre Unschuld, beugen sich aber dem Druck, weil sie wie Pierers Nachfolger Klaus Kleinfeld nun einmal die falschen Bilanzen von Siemens unterschrieben haben. Der heutige Chef des amerikanischen Alcoa-Konzerns kann auf eine Schlammschlacht vor Gericht über den Bilanzeid gut verzichten.

          Wahrscheinlich wird am Ende auch Pierer einlenken, weil er sonst mit seinem gesamten Vermögen haftete, während für die Gegenseite ein Prozess lediglich unangenehm wäre. Siemens muss gegen frühere Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder Schadenersatz geltend machen, weil der Gesellschaft ein Schaden von rund 3 Milliarden Euro entstanden ist. Über Jahrzehnte hinweg wucherte im Siemens-Reich ein beispielloser Sumpf aus Korruption, den die Führung nicht trockengelegt hat. Die Verantwortung für das System Siemens teilen sich Manager und Kontrolleure.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.