https://www.faz.net/-gqe-9qbp8

Korruption und Geldwäsche : Ermittler beschlagnahmen Luxuskarossen

Khadem al-Qubaisi Bild: AP

Die Staatsanwaltschaften mehrerer Länder ermitteln im Korruptionsfall um den ehemaligen malaysischen Staatsfonds. Die in diesem Zusammenhang verschwundenen Luxus-Fahrzeuge eines der Hauptbeschuldigten wurden nun in München gefunden.

          Eine Vermisstenmeldung der besonderen Art hat am Mittwoch der „Tagesanzeiger“ aus Zürich abgedruckt. Dabei ging es nicht um eine Person, sondern um eine Luxuslimousine: einen Bugatti Veyron, dessen Karosserie mit 24-karätigem Gold beschichtet ist. Das einige Millionen teure Gefährt ist eines von 50 Boliden aus dem Besitz von Khadem al-Qubaisi, welche die Schweizer Bundesanwaltschaft gerne finden und beschlagnahmen würde. Der Mann aus den Vereinigten Arabischen Emiraten steht unter dem Verdacht, sich in dem gewaltigen Korruptionsfall rund um den ehemaligen malaysischen Staatsfonds 1MDB der Geldwäsche und der Korruption schuldig gemacht zu haben. Wegen eines anderen Vergehens sitzt al-Qubaisi, der seine Unschuld beteuert, derzeit in Abu Dhabi hinter Gittern.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Die Staatsanwaltschaften von mindestens sechs Ländern sind einer Gruppe Krimineller auf der Spur, die Milliardenbeträge aus dem steuerfinanzierten Staatsfonds abgezweigt und in Luxusgüter, Immobilien, Partys und sogar Hollywood-Filmprojekte gesteckt hatten. Dabei stehen die Schweizer Ermittler deshalb im Mittelpunkt, weil mehr als 7 Milliarden Dollar über die Konten Schweizer Banken transferiert wurden. Eine davon war die Falcon Private Bank, die nachweislich gegen Geldwäschegesetze verstoßen hat und dafür sowohl in der Schweiz als auch in Singapur bestraft wurde. Der Beschuldigte al-Qubaisi war einst Präsident des Falcon-Verwaltungsrats. In der Schweiz scheint er in Saus und Braus gelebt zu haben. Wie der „Tagesanzeiger“ berichtet, hat ein Genfer Zivilgericht die Beschlagnahmung von 61 Luxuslimousinen aus dessen Besitz verfügt, darunter Wagen der Marken Ferrari, Lamborghini, Porsche, Rolls-Royce, Koenigsegg und Pagani. Elf dieser Autos hat das Gericht bereits gefunden. Die Ermittler vermuten, dass sich die noch gesuchten Edelschlitten auch außerhalb der Schweiz befinden. Tatsächlich hat man nun offenbar einige von ihnen in einem Münchner Autohaus gefunden.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.