https://www.faz.net/-gqe-75pjw

Korea : Eine Wiedervereinigung wäre ein Schock

Bild: Peter von Tresckow

Nordkorea scheint bereit zu Reformen - auch weil das Regime wirtschaftlich in der Sackgasse steckt. Eine Vereinigung mit Südkorea wäre ein ökonomischer Schock, realistischer ist ein langsamer Prozess der Öffnung.

          4 Min.

          Der nordkoreanische Baby-Diktator, wie die Boulevardpresse den jungen Machthaber nennt, hat in seiner Neujahrsansprache einige brisante Sätze gesagt. Wie üblich sprach Kim Jong-un davon, das Militär zu stärken. Dann redete er aber überraschend offen über wirtschaftliche Schwierigkeiten. Nordkorea brauche einen „radikalen Anstieg der Produktion“ in Landwirtschaft und Leichtindustrie. Es sollte ein „wirtschaftlicher Riese“ werden. Zudem redet Kim Jong-un, kurz nach dem jüngsten Raketentest, von einer Annäherung an Südkorea und sogar von einer Wiedervereinigung. Beobachter rieben sich ungläubig die Augen. Manche wollten Zeichen für eine Öffnung des Landes und seiner verrotteten Wirtschaft sehen. Andere interpretierten die Rede zurückhaltend. Jong-un plane keine Versöhnung; Militär und KP würden sich gegen Veränderungen stemmen, die unkontrollierbare Dynamiken brächten.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Eine Wiedervereinigung Koreas wäre ökonomisch in jedem Fall ein Schock - für den Norden, den Süden sowie für die ganze Region. Nordkorea ist technologisch - abgesehen von der Militärtechnik - auf dem Stand der sechziger Jahre stehen geblieben. Bei der Teilung des Landes war es stärker industrialisiert und reicher als der Süden. Nach sechzig Jahren Kommunismus beträgt die Produktivität nur etwa 5 Prozent des Niveaus, das Südkorea mit seinen weltweit erfolgreichen Konzernen erreicht hat. Das Pro-Kopf-Einkommen im Norden macht 960 Dollar im Jahr aus, verglichen mit 23.000 Dollar im Süden. Wegen der schlechten Energieversorgung produzieren viele Betriebe nur mit großen Unterbrechungen. Ein Drittel der 24 Millionen Nordkoreaner sind laut UN-Angaben unterernährt.

          Ökonom Blum: „Südkorea wäre mit der Einheit allein überfordert“

          In Südkorea macht man sich seit vielen Jahren intensive Gedanken darüber, wie eine Wiedervereinigung zu bewältigen wäre. Gewaltige Investitionen und Transfers wären nötig. Jüngst präsentierte das Finanzministerium neue Berechnungen, wonach eine Wiedervereinigung den Süden über zehn Jahre bis zu 7 Prozent seiner Wirtschaftsleistung kosten würde, umgerechnet 80 Milliarden Dollar im Jahr. Zieht man aber als Vergleich die Vereinigungskosten Deutschlands heran, so erscheint diese Schätzung vielen Ökonomen zu niedrig. Die DDR lag 1990 bei etwa 25 Prozent des West-Produktivitätsniveaus. Ulrich Blum von der Universität Halle-Wittenberg, der zu Transformationsprozessen geforscht hat, schätzt die notwendigen Transfers nach Nordkorea auf das Drei- bis Vierfache der offiziellen Angaben, etwa 265 Milliarden Dollar im Jahr. „Südkorea wäre mit der Einheit allein überfordert“, sagt Blum.

          Zu erwarten wären auch gewaltige Migrationsströme bei einer Grenzöffnung. Michael Funke, VWL-Professor in Hamburg, und Holger Strulik von der Universität Hannover haben vor Jahren in einer Simulation berechnet, dass Seoul rund die Hälfte seiner jährlichen Steuereinnahmen ausgeben müsste, um den Lebensstandard des Nordens an das Süd-Niveau anzugleichen. Würden man die Transfers auf 30 Prozent des Staatsbudgets reduzieren, seien 8 Millionen Wirtschaftsflüchtlinge aus dem Norden zu erwarten. Auch das würde den Süden mit seinen rund 50 Millionen Einwohnern destabilisieren.

          Weitere Themen

          Wenn Titan und Iron bricht

          FAZ Plus Artikel: Kryptowährungen : Wenn Titan und Iron bricht

          Das Misstrauen gegenüber Kryptowährungen ist so alt wie diese selbst. Besicherte „Stablecoins“ sollten dies ändern. Auch die kontrollwütige Regierung in Peking geht gegen die Digitalwährung vor.

          Topmeldungen

          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?
          Rechtfertigt sich in einem Interviewbuch: der 91 Jahre alte frühere katalanische Regierungschef Jordi Pujol

          Katalanischer Politiker Pujol : Bereichert wie die amerikanische Mafia

          Jahrelang soll sein Sohn Taschen voller 500-Euro-Scheine nach Andorra gebracht haben. Jetzt kommen der frühere katalanische Regionalpräsident Jordi Pujol und seine Familie wegen Korruptionsverdachts vor Gericht.

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Cyberkrieg : Die digitale Atombombe entschärfen

          Als die Präsidenten Biden und Putin sich gerade trafen, ging es auch darum, Krieg im Internet zu verhindern. Daran muss selbst China liegen. Was tut die EU? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.