https://www.faz.net/-gqe-9ak7v

Christiania in Kopenhagen : Jetzt greifen die Anarchisten durch

In der wieder eröffneten Pusher Street patrouillieren jetzt die Polizisten. Bild: EPA

Der Stadtteil Christiania in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen gilt für Träumer aus aller Welt als Hippie-Kolonie. Jetzt werden die Drogendealer rausgeschmissen – ganz ohne Hilfe der Polizei.

          Christiania, ein Stadtteil von Kopenhagen, genießt unter Autonomen und Anarchisten, Lebenskünstlern und Träumern aus aller Welt gleichermaßen Kultstatus. Mitten in der dänischen Hauptstadt, so der Mythos, der ihre Sehnsucht nährt, gibt es einen Ort, der frei ist von den Zwängen der bürgerlichen Welt, wo nicht „Law and Order“ gelten, sondern „Love and Peace“. Und wo das Kiffen zum guten Ton gehört, wo es Hasch und andere Drogen auf offener Straße gibt, weil die dänische Polizei beide Augen zudrückt. Schließlich versteht sich Christiania, Anfang der 1970er Jahre von Hausbesetzern auf dem 34 Hektar großen Gelände einer verlassenen Kaserne gegründet, als „Freistadt“, in der die wichtigste Regel das allgemeine Laissez-faire ist.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Aber zumindest der lässige Umgang mit den Drogen ist passé. Die Dealer sind rausgeflogen aus Christiania. Und dafür hat nicht etwa die Polizei gesorgt. Nein, es waren die Bewohner von Christiania selbst, die in dieser Woche die traditionell von rund zwei Dutzend Holzbuden der Drogenhändler gesäumte „Pusher Street“ geräumt haben. Absperrgitter standen nun am Eingang der Straße, mit schwarzer Folie bespannt. Gründlicher hätte die Staatsmacht kaum durchgreifen können. Nur das Schild, das die Christianiter aufgehängt hatten, kündete von den alten Idealen. „Die Straße bleibt ein paar Tage geschlossen“, stand darauf, von Hand geschrieben und mit einem Herzchen verziert. „Die Pusher Street soll schöner werden.“ Inzwischen ist die Straße wieder geöffnet.

          „Eine Notmaßnahme“

          Sind die Hippies von damals zu den neuen Hardlinern in der Drogenpolitik geworden? Eine gewisse Annäherung an die kapitalistischen Methoden der Bourgeoisie war schon vor sechs Jahren festzustellen, als die von den rund tausend Bewohnern des Viertels getragene Stiftung Christiania dem dänischen Staat das Areal ganz offiziell abgekauft und zur Finanzierung auch noch eine sogenannte „Volksaktie“ ausgegeben hat. Folgt nun auch noch der Schwenk im Umgang mit den Kiffern? Weit gefehlt, sagt Knud Foldschack, der Anwalt der Stiftung. Es handle sich vielmehr um eine Notmaßnahme, um die Eskalation der Gewalt zwischen der Polizei auf der einen Seite, Drogenhändlern und Konsumenten auf der anderen Seite aufzuhalten.

          Geduldet wird deren Treiben von der Polizei nämlich schon seit einiger Zeit nur noch in Maßen. Allein in diesem Jahr hat es acht Razzien auf der „Pusher Street“ gegeben, dabei wurden umgerechnet 400 000 Euro, 200 Kilo Hasch und eine Handgranate beschlagnahmt. Hin und wieder flogen Steine. Vor zwei Jahren gab es gar Verletzte und ein Todesopfer nach einer Schießerei zwischen Dealern und Polizisten. Christiania wolle ein Ort der Liebe und Vielfalt für alle sein, sagt Anwalt Foldschack. Auf Dauer könne die Lösung deshalb nur sein, den Verkauf von Hasch & Co. zu legalisieren. Und wenn es dazu nicht komme, dann müssten sich die Christianiter eben überlegen, die „Pusher Street“ wieder an den Staat zurückzugeben.

          Weitere Themen

          Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets? Video-Seite öffnen

          Reform des Urheberrechts : Bedeutet der Uploadfilter das Ende des freien Internets?

          Internet-Plattformen sollen dazu gezwungen werden, keine Inhalte auf ihren Seiten zuzulassen, für die die Urheber keine Lizenz erteilt haben. Dabei könnten so genannte Uploadfilter zum Einsatz kommen. Sie erkennen urheberrechtlich geschützte Texte, Bilder oder Audiodateien automatisch und blockieren ein Hochladen.

          Droht ein Endlos-Stau? Video-Seite öffnen

          Speditionen fürchten Brexit : Droht ein Endlos-Stau?

          Ein ungeregelter Brexit könnte Logistiker vor ungeahnte Probleme stellen. Es könne helfen, sich so gut es geht auf die verschiedenen Szenarien vorzubereiten. Doch dazu bleibt kaum noch Zeit.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.