https://www.faz.net/-gqe-9lwh8

Medienkooperation : ARD will mehr Live-Fußball zeigen

Da freuen sich sicher nicht nur die Dortmunder: Die Partie zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 am 27. April wird in einer bisher einmaligen Kooperation parallel bei ARD und Sky ausgestrahlt. Bild: EPA

Die ARD überträgt Ende April das Bundesligaspiel Dortmund gegen Schalke. Das wird nicht die letzte Kooperation gewesen sein, kündigt die ARD gegenüber der F.A.Z. an. Der Wettbewerb in der Branche wird härter.

          3 Min.

          Der harte Wettbewerb um attraktive Liveübertragungen gerade im Fußball nimmt unter den Medienunternehmen und Fernsehsendern weiter zu, aber sorgt zugleich für überraschende Allianzen. Nachdem in dieser Woche bekannt geworden ist, dass die ARD am 27. April das Bundesliga-Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 parallel zum eigentlichen Rechteinhaber Sky ebenfalls um 15.30 Uhr direkt und in voller Länge übertragen wird, zeigen sich die Verantwortlichen der öffentlich-rechtlichen Anstalt nun empfänglich für zusätzliche Abmachungen. „Für solche Vereinbarungen sind wir auch in Zukunft offen. Wir haben bereits wiederholt gute Erfahrungen gemacht, Sportrechte zu teilen. Wie mit Sky im Handball oder der Telekom in der dritten Liga. Dahin geht die Zukunft“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der F.A.Z.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          So wird die ARD am übernächsten Samstag nicht nur den Bundesliga-Klassiker aus dem Ruhrgebiet live zeigen, sondern davor zur Mittagszeit (13.15 Uhr) ebenfalls die Drittligapartie TSV München 1860 gegen den Karlsruher SC in ihrem Hauptprogramm übertragen. In der dritten Fußballliga teilt sich der öffentlich-rechtliche Sender mit der Deutschen Telekom (Magenta Sport) die Rechte an Livespielen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Google-Gründer Larry Page (links) und Sergey Brin im Jahr 2004

          Chefwechsel : Google verschwendet Milliarden

          Google verdient als Monopolist Milliarden – und steckt die in Hobbyprojekte der Gründer. Das sollte sich jetzt ändern.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.