https://www.faz.net/-gqe-9kxi2

Kontrollen am Eurotunnel : Der große Frust am Ärmelkanal

Wird das der Alltag nach dem Brexit? Staus vor dem Eurotunnel bei Calais wegen eines Streiks der Zöllner Bild: AFP

Kommt der Brexit, hört die EU auf einmal an Frankreichs Küste auf. Am Eurotunnel wird das einiges ändern, neue Kontrollen werden schon aufgebaut. Es drohen kilometerlange Staus. Und noch mehr.

          6 Min.

          Die vier illegalen Immigranten schauen traurig aus einem Fenster der Containerbaracke heraus, ein Polizist steht als Bewacher davor. Sie hatten sich in den Lastwagen versteckt, die wenige Meter entfernt an der Kontrollstelle des Eurotunnels stehen. Ein Spürhund, der jeden Anhänger abläuft, hatte sie erschnüffelt.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Hier, ein paar Kilometer entfernt von Calais, an der engsten Stelle des Ärmelkanals, wollten die Flüchtlinge die letzte Etappe ihres Weges zurücklegen: von Nordfrankreich nach Großbritannien, um dort Asyl zu beantragen. Verborgen in den Lastern, die von Zügen durch den Kanaltunnel nach England gebracht werden. Doch dieser Weg ist schwer geworden. Nur noch wenige Immigranten schaffen es, auch nur in Tunnelnähe zu gelangen – anders als in jenen chaotischen Wochen im Sommer 2015, als zeitweise mehr als 100 von ihnen die Abfertigungsanlagen des Eurotunnels stürmten und sogar mehrere Kilometer in den Tunnel hineinliefen. Seitdem wurden die Kontrollen verschärft und höhere Zäune um das Gelände errichtet, das von 650 Kameras überwacht wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Literaturnobelpreisträger: Peter Handke.

          Literatur und Politik : Kritik am Nobelpreis für Handke geht fehl

          Der Literaturnobelpreis dient nicht dazu, über das Verhältnis von Literatur und Moral zu diskutieren. Wie kommt man auf die Idee, Schriftsteller hätten angenehme Menschen mit durchgängig einwandfreien Ansichten zu sein?