https://www.faz.net/-gqe-6wfnf

Konkurrenz für Tata Nano : Neues Mini-Auto aus Indien

  • Aktualisiert am

Der Bajaj RE60 Bild: dapd

Nach dem Autohersteller Tata bringt auch der indische Motorrad- und Rikscha-Hersteller Bajaj einen Kleinwagen für die stetig wachsende Mittelklasse auf den Markt. Bajaj präsentierte jetzt das Modell RE60: Das Auto fährt mit einem Liter Benzin 35 Kilometer weit.

          1 Min.

          Der indische Fahrzeughersteller Bajaj hat ein neues Billigauto vorgestellt, das gegen den Konkurrenten Tata Nano ins Rennen gehen soll. Wie das Unternehmen am Dienstag in Neu Delhi mitteilte, ist der Bajaj RE 60 mit einem 200-Kubikzentimeter-Motor ausgerüstet und soll 2,5 Liter Benzin auf 100 Kilometern verbrauchen. Die Höchstgeschwindigkeit des Viersitzers liegt bei 70 Stundenkilometern. Zum Preis des Kleinstwagens äußerte sich Bajaj zunächst nicht.

          Bajaj kündigte das neue Modell wenige Tage vor der internationalen Messe Auto Expo in Neu Delhi an. Dort will die Industrie vom 5. bis 11. Januar verstärkt Hybrid- und Elektrofahrzeuge anbieten. An der Auto Expo nehmen rund 1.500 Aussteller aus 24 Ländern teil. Darunter sind Volkswagen mit den in Indien vertretenen Marken Volkswagen Pkw, Audi  und Skoda sowie Mercedes Benz und BMW.

          Derzeit ist der Tata Nano das weltweit günstigste Auto - trotz einer Preisanhebung vor wenigen Monaten. In Indien wird der Nano in der Basisversion für 140.000 Rupien (knapp 2.000 Euro) verkauft. Das Fahrzeug verkauft sich aber schlechter als erwartet und hat technische Probleme: Schon mehrfach gerieten Nanos in Brand, offenbar wegen Kurzschlüssen. Auch andere Autobauer wie Volkswagen wollen mit Kleinwagen den indischen Markt erobern.

          Nach Medienberichten könnte der Preis für den neuen RE 60 unter dem des Tata Nano liegen. Bajaj will das Auto im Laufe dieses Jahres auf den Markt bringen.

          Bajaj-Autorikschas in Indien

          Bereits 2009 hatte Bajaj Auto angekündigt, mit der Auto-Allianz aus Renault und Nissan einen Kleinstwagen entwickeln zu wollen. Der Sender NDTV Profit berichtete am Dienstag, dass das Auto nach Differenzen zwischen den Partnern von Bajaj allein einwickelt und gebaut worden sei. Auch in der Presseerklärung des Unternehmens wird Renault-Nissan nicht erwähnt.

          Bajaj Auto ist der führende Hersteller von Motorrädern, Motorrollern und Autorikschas in Indien.

          Weitere Themen

          Das Versagen der Wirtschaftsprüfer Video-Seite öffnen

          Wie es zum Wirecard-Betrug kam : Das Versagen der Wirtschaftsprüfer

          Wirecard war ein Liebling der Anleger. Sie haben am Ende viel Geld verloren. Doch wie war der Betrug möglich? Schließlich hatten die Wirtschaftsprüfer dem Unternehmen Jahr für Jahr eine saubere Bilanz attestiert.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.