https://www.faz.net/-gqe-725g8

Konjunktursorgen in Asien : Chinas Regierungschef deutet Lockerung der Geldpolitik an

  • Aktualisiert am

Offiziell strebt China in diesem Jahr ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 7,5 Prozent an Bild: AFP

In China mehren sich die Anzeichen, dass es weitere geldpolitische Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur geben könnte. Ministerpräsident Wen Jiabao sieht wegen der nachlassenden Inflation „größeren Spielraum für geldpolitische Operationen“.

          Chinas Regierungschef Wen Jiabao hat eine Lockerung der Geldpolitik in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt in Aussicht gestellt. Auf der chinesischen Wirtschaft laste nach wie vor ein „relativ starker“ Abwärtsdruck, zitierten staatliche Radio- und Fernsehsender in der Nacht zum Donnerstag den Premierminister. Mit Blick auf die Preisentwicklung gebe es „wachsenden Raum für geldpolitische Operationen“, hieß es weiter.

          Einer Mitteilung auf der Webseite der Regierung zufolge sagte Wen in der Provinz Zhejiang, dass die chinesische Wirtschaft weiter unter Druck stehe und die aktuellen Wirtschaftsprobleme andauern könnten. Die fundamentale Wirtschaftslage sei aber weiter gut und die fallende Teuerung ein günstiger Faktor. Das Land könne seine Ziele erreichen, sagte Wen.

          Experten sehen in den Aussagen von Wen Jiabao Hinweise auf eine weitere Zinssenkung in China. Außerdem könnten die Anforderungen an die Mindestreserven der Banken des Landes gesenkt werden. Zuletzt hatte die chinesische Notenbank Anfang Juli den Leitzins im Zuge der konjunkturellen Abkühlung zum zweiten Mal in Folge gesenkt. Der Einlagensatz verringerte sich um 0,25 Punkte auf 3,0 Prozent. Die Mindestreserveanforderungen an die Banken des Landes wurden damals nicht geändert.

          Offiziell strebt China in diesem Jahr ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 7,5 Prozent an. Die chinesische Jahresteuerung war im Juli auf 1,8 Prozent zurückgegangen, nachdem sie im Juni noch bei 2,2 Prozent gelegen hatte. Die Zentralbank hatte aber jüngst vor einem Wiederanstieg des Preisdrucks nach August gewarnt.
           

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Denkmal des Anstoßes: Bürgermeister Roberto Dipiazza (links) weiht die Statue Gabriele D’Annunzios in Triest ein.

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.