https://www.faz.net/-gqu-78c99

Schuldenkrise : Euro-Finanzminister billigen Zypernhilfe

  • Aktualisiert am

Die Insel Zypern Bild: dpa

Das internationale Hilfspaket steht. Es bleibt bei Krediten in Höhe von zehn Milliarden Euro. Jetzt muss noch der Bundestag zustimmen.

          2 Min.

          Die Euro-Finanzminister haben das Hilfsprogramm für Zypern und die damit verbundenen Auflagen im Grundsatz beschlossen. Das verkündete Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Freitag in Dublin. Das Programm sieht Hilfskredite in Höhe von 10 Milliarden Euro für das hoch verschuldete Mittelmeerland vor und muss jetzt noch vom Bundestag und anderen nationalen Parlamenten abgesegnet werden.

          Aus dem Rettungsschirm ESM sollten neun Milliarden Euro an Krediten fließen, wenn der Internationale Währungsfonds wie angekündigt eine Milliarde Euro übernehme. Die Euro-Gruppe gab dazu eine schriftliche Erklärung ab. Noch vor der Auszahlung der ersten Tranche solle außerdem die unabhängige Überprüfung darüber, ob Zypern die EU-Geldwäscheregeln einhält, abgeschlossen werden, sagte Dijsselbloem.

          Finanzhilfen und geplante Rettungsmaßnahmen für Zypern

          Die zugesagten Kredithilfen reichen allerdings nicht aus, um den gesamten Finanzbedarf der pleitebedrohten Inselrepublik zu decken. Denn zuvor war bekannt geworden, dass Zypern nicht mehr nur 17,5 Milliarden Euro, sondern 23 Milliarden braucht - das Geld soll aber nicht von den Europäern kommen. Am Donnerstag allerdings hatte Zyperns Präsident Nikos Anastasiades angekündigt, er werde weitere Hilfen von der EU beantragen: Er wolle „zusätzliche Hilfe angesichts der kritischen Momente (die die Insel erlebt) als Ergebnis der Finanzkrise, aber auch der Maßnahmen, die uns aufgezwungen wurden.“

          Bundesregierung lehnt zusätzliche Hilfen ab

          In Deutschland hatte daraufhin der Chef des mitgliederstarken Parlamentskreises Mittelstand der Unionsfraktion, Christian von Stetten (CDU), mit einem Nein in der Bundestagsabstimmung über das Hilfspaket gedroht. Auch die Bundesregierung hatte daraufhin zusätzliche Hilfen der Europäer öffentlich abgelehnt. Am Volumen des Hilfspakets von zehn Milliarden Euro werde aber nichts geändert, hatte eine Sprecherin des Finanzministeriums bereits am Freitagmorgen in Berlin gesagt: „Dieser Betrag steht auch nicht zur Disposition.“ Es gebe keinen Anlass, Anpassungen vorzunehmen.

          Kein Geld zum Weiterbauen: eine verlassene Baustelle in Zyperns Hauptstadt Nikosia.

          Zyprische Diplomaten hatten allerdings mehreren Nachrichtenagenturen gesagt, Zypern wolle das aktuelle Hilfsprogramm gar nicht aufgestockt haben. „Wir wollen kein zusätzliches Geld“, sagte ein zyprischer Diplomat am Freitag am Rande eines Treffens der europäischen Finanzminister in Dublin. „Es geht um Hilfe in Zusammenarbeit mit der Task Force der EU-Kommission.“ Im Fall Griechenland hatte eine Task Force das Krisenland unter anderem bei der Modernisierung seines Staatswesens beraten.

          Auf zusätzliche Unterstützung kann Zypern aber aus klassischen Hilfstöpfen der EU hoffen, wie EU-Währungskommissar Olli Rehn versicherte. Er habe bereits darüber mit Zyperns Präsident Nikos Anastasiades gesprochen. Rehn sagte indes, diese sollten „nicht mit dem finanziellen Hilfsprogramm durcheinander gebracht werden“. Zyperns Regierungssprecher Christos Stylianides sagte dem staatlichen Fernsehen (RIK): „Das, was der Präsident meinte, sind Subventionen und Gelder aus Kohäsionsfonds der EU, die mehr Wachstum erzeugen werden.“

          Zypern ist - nach Griechenland, Irland, Portugal und Spanien - das fünfte Euroland, das in der seit 2010 grassierenden Schuldenkrise internationale Hilfe bekommt. Zu Spekulationen, das kleine Slowenien könne wegen seiner Bankenkrise bald hinzukommen, hieß es in Dublin lediglich: „Slowenien steht nicht auf der Tagesordnung.“ Beantragt wurden die Zypern-Hilfen bereits im Sommer 2012.

          Weitere Themen

          „Widerspruchslösung klingt für mich besser“ Video-Seite öffnen

          Streitfall Organspendeausweis : „Widerspruchslösung klingt für mich besser“

          Wer künftig Organspender sein will, muss dem ausdrücklich zustimmen. Für die so genannte „Entscheidungslösung“ sprach sich im Bundestag eine breite Mehrheit aus. Damit ist die „Widerspruchslösung“ vom Tisch, nach der jeder ab 16 Jahren ein potentieller Spender gewesen wäre, bis er dem ausdrücklich widersprochen hätte. Was halten die Bürger von dieser Entscheidung?

          Topmeldungen

          Traktoren stehen an diesem Freitag nach einer Sternfahrt auf den Exerzierplatz in Kiel

          Start der Grünen Woche : Aus für die Bullerbü-Landwirtschaft

          Alle müssen satt werden – also Schluss mit romantischen Vorstellungen, warnt Ministerin Julia Klöckner zum Auftakt der Grünen Woche. Angesichts der Bauernproteste ist die Messe so politisch wie selten zuvor.
          Neu errichtete Mehrfamilienhäuser im Europaviertel in Frankfurt: In den meisten Teilen Deutschlands ist das Wohnen zur Miete erschwinglicher geworden.

          Wohnungsmarkt : Mieten wird erschwinglicher

          Die steigenden Mieten belasten viele Deutsche. Dabei sind sie in den meisten Teilen der Bundesrepublik erschwinglicher geworden. Wer profitiert – und wer das Nachsehen hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.