https://www.faz.net/-gqe-752lm
 

Wort des Jahres : Gegen die Routine

  • -Aktualisiert am

„Rettungsroutine“ ist das Wort des Jahres. Das sollte aufrütteln. Denn der Kampf um gutes, stabiles Geld in Europa ist längst nicht gewonnen.

          1 Min.

          Naht Rettung, wird alles gut. Rettung hilft sofort. Aber nicht den Griechen. Brüssel, Berlin und der Rest Europas retten Griechenland seit dem 11. Februar 2010, besser wurde nichts, nur schlimmer.

          Da für die Politik aber nicht sein kann, was nicht sein darf, darf auch nicht gesagt werden, was ist. Den Kampf um die Deutungshoheit suchen die Retter zu gewinnen durch immer neue Wortschleier der politischen Vernebelung. Dagegen hilft nur die Konfrontation mit der Wirklichkeit. Beschwören die Rettungseuropäer die Stabilitätsunion, konfrontiert man sie mit der Inflationsunion. Beharren sie darauf, dass die Rettung kein Geld koste und Recht nicht gebeugt werde, muss man sie Illusionskünstler nennen. Wird Hilfe „nur gegen Auflagen“ gewährt und wieder eine neue rote Linie gezogen, ergibt das übersetzt eben doch eine Transferunion.

          Das Retten wird so zum Wortspiel, wenn es nur nicht so ernst wäre. Weil die Rettung wie die Euro-Krise nicht enden will und selbst unvorstellbare Summen nicht mehr schrecken, kehrt im Lauf der Zeit auf beiden Seiten Routine ein. Doch Routine schläfert ein. Das Wort des Jahres sollte aufrütteln. Denn der Kampf um gutes, stabiles Geld in Europa ist längst nicht gewonnen.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.