https://www.faz.net/-gqe-1366k

Banken : Weniger Unternehmenskredite im Euro-Raum

Bild: F.A.Z.

Die neuesten Zahlen der EZB belegen ein schwaches Kreditgeschäft und ein rückläufiges Geldmengenwachstum. Deutsche Unternehmen klagen über eine zögerliche Kreditvergabe von Großbanken und Landesbanken.

          Die Rezession schlägt sich immer deutlicher in einer rückläufigen Kreditvergabe der Banken und Sparkassen an Unternehmen nieder. Nach den Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) verringerte sich im Euro-Raum das Volumen der Unternehmenskredite zwischen Mai und Juni 2009 um 35 auf 4788 Milliarden Euro. Das ist der bedeutendste Rückgang seit dem Jahre 2003. Berechnet man die Entwicklung der Unternehmenskredite nicht auf Monats-, sondern auf Jahresbasis, ergibt sich gegenüber Juni 2008 noch eine Zuwachsrate von 2,8 Prozent; für das gesamte Kreditgeschäft an Private, zu denen neben Unternehmen auch Haushalte zählen, errechnet sich nur noch eine jährliche Wachstumsrate von 1,5 Prozent.

          Das schwache Kreditgeschäft schlägt sich auch in der Entwicklung der Geldmenge M3 nieder, da Geld überwiegend durch die Schaffung von Krediten entsteht. Ende Juni 2009 übertraf sie mit 9472 Milliarden Euro ihren Stand von Ende Mai 2009 lediglich um 2 Milliarden Euro. Das entsprach einer Wachstumsrate auf Jahresbasis von 3,5 Prozent. Die Wachstumsraten für die Geldmenge und die Kreditvolumina sind seit Monaten rückläufig.

          Großunternehmen klagen häufiger

          Michael Heise, der Chefvolkswirt der Allianz, findet diese Zahlen nicht besorgniserregend. „Einen Rückgang der Kredite halte ich in einer Rezession für nahezu unvermeidbar“, sagte Heise in einem Gespräch mit der F.A.Z. In Deutschland habe es in den ersten Monaten des Jahres einen „Kollaps der Investitionstätigkeit“ gegeben, der sich in einer geringeren Nachfrage der Unternehmen nach Krediten äußere. Von einer generellen Kreditklemme könne keine Rede sein, auch nicht von einer Verweigerung der Banken: „Nach den Statistiken der Deutschen Bundesbank sind in Deutschland fünfjährige Unternehmenskredite zu einem durchschnittlichen Zinssatz von 4,5 Prozent verfügbar.“

          Die Landesbanken sind einer Umfrage zufolge bei der Kreditvergabe am geizigsten

          Die Analysten der Commerzbank erklären das nachlassende Kreditgeschäft überwiegend mit einer geringeren Nachfrage nach Investitionskrediten durch die Unternehmen sowie durch die generell schwache Konjunktur. Nur ein geringer Teil entfalle auf Verschärfungen der Kreditrichtlinien durch die Banken, die in einer Rezession allerdings normal seien.

          In Deutschland klagen Großunternehmen häufiger über eine zurückhaltende Kreditvergabe als kleine Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Ifo-Instituts unter knapp 1100 Gesellschaften. Demnach konstatierten im Juni 2009 immerhin 50,9 Prozent der Großunternehmen eine restriktive Kreditvergabe der Banken gegenüber 17,3 Prozent im August 2008. Von den kleinen Unternehmen beklagten im Juni 2009 knapp 40 Prozent eine restriktive Kreditvergabe gegenüber 30,6 Prozent im August vergangenen Jahres.

          Private Banken und Landesbanken zurückhaltender als Sparkassen

          „Erstens benötigen große Unternehmen hohe Finanzierungsvolumina“, schreibt das Institut zur Begründung. „In der aktuellen Krise sind Banken möglicherweise weniger bereit, hohe Risiken einzugehen. Deshalb könnten sie es vorziehen, keine großen Kredite mehr zu vergeben und stattdessen das Risiko durch die Ausreichung mehrerer kleinerer Kredite zu diversifizieren.“

          Als zweiten Grund für die schwierigere Lage der Großunternehmen nennt das Ifo-Institut die unterschiedliche finanzielle Situation der einzelnen Bankengruppen. Große Unternehmen arbeiten häufig mit privaten Geschäftsbanken und Landesbanken zusammen, die nach der Umfrage zusammen mit sonstigen Instituten (gemeint sind vor allem die Auslandsbanken und die KfW) in der Kreditvergabe zurückhaltender sind als Sparkassen oder Genossenschaftsbanken.

          „Die einzelnen Bankengruppen sind in unterschiedlichem Maße von der Finanzkrise betroffen. Die Landesbanken sind sicherlich die Gruppe, die besonders hohe Verluste einfuhr“, heißt es. „Auch die privaten Geschäftsbanken wurden zum Teil stark in Mitleidenschaft gezogen und nahmen deshalb Unterstützung durch den Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung in Anspruch. Die Sparkassen scheinen weniger durch ihre eigenen Fehlinvestitionen betroffen zu sein als durch ihre Beteiligung an den Landesbanken.“

          In einer Stellungnahme zu der Umfrage des Ifo-Instituts betont der Bundesverband Öffentlicher Banken, dass die deutschen Landesbanken mit 24 Prozent den größten Marktanteil bei Krediten an Unternehmen halten - vor den Sparkassen mit 15,8 Prozent und privaten Großbanken mit 14,5 Prozent. Im ersten Quartal 2009 hätten die Landesbanken neue Unternehmenskredite über 236,6 Milliarden Euro vergeben gegenüber 220,8 Milliarden Euro im Vorjahresquartal.

          Weitere Themen

          Klima statt Wachstum

          FAZ Plus Artikel: Neue EU-Leitlinien : Klima statt Wachstum

          Die jüngste Ergänzung der EU-Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung hat das Ziel, Kapital in nachhaltige Investitionen zu lenken. De facto kann sie sich aber zu einer Wachstumsbremse entwickeln. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Die Humboldt-Uni wird im Verbund mit den anderen Berliner Universitäten weiterhin gefördert.

          Exzellenzinitiative : Elf Unis werden gefördert – acht gehen leer aus

          Bei der Neuvergabe der staatlichen Mittel durch die Exzellenzinitiative haben sich elf Universitäten durchgesetzt. Acht Forschungseinrichtungen gingen leer aus. Das teilte die Bundesbildungsministerin am Freitag mit.

          Merkels Sommerpressekonferenz : Mit müden Augen und wachem Lächeln

          Die Bundeskanzlerin demonstriert in ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz Geschäftsmäßigkeit. Alle Fragen bekommen eine unaufgeregte Antwort. Nur einmal schimmert ein bisschen Stolz auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.