https://www.faz.net/-gqe-8x1i5

Links- und Rechtsaußen : Wahl der Radikalen

Hat in den Umfragen gehörig aufgeholt: Jean-Luc Melenchon Bild: AFP

Eine Stichwahl zwischen dem Linksaußen Mélenchon und der Rechtsaußen Le Pen könnte Frankreichs Banken in Turbulenzen bringen. Für Deutschland wäre aber selbst der Mitte-links-Kandidat Macron kein gemütlicher Partner. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Nichts ist mehr ausgeschlossen in der französischen Präsidentenwahl. Die Kandidaten der politischen Ränder rechts und links sind überraschend stark. Laut Umfragen zum ersten Wahlgang liegen die vier führenden Kandidaten so nah beieinander, dass jeder eine Chance hat, in die Stichwahl zu kommen. Denkbar ist sogar eine Stichwahl zwischen dem Linksaußen Mélenchon und der Rechtsaußen Le Pen.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Dieses Szenario versetzt nicht nur die französischen Arbeitgeber und die Börsen in Schrecken, auch Zentralbanker sind ernsthaft besorgt, denn Le Pen wie Mélenchon lehnen den Euro in seiner jetzigen Form radikal ab. Offiziell kommentieren will es keiner aus den Zentralbanken, doch ein solcher Wahlausgang könnte Frankreichs Banken in Turbulenzen bringen.

          Auch Macron wäre ein ungemütlicher Partner

          Nun hoffen alle, dass der Mitte-links-Kandidat Macron seinen kleinen Vorsprung behält und dann die Stichwahl für sich entscheidet. Für Deutschland wird aber auch Macron kein gemütlicher Partner. Der Linksliberale fordert Eurobonds, also eine Vergemeinschaftung der Schulden, die zu Lasten Deutschlands ginge, und er hat erst kürzlich Deutschlands wirtschaftliche Stärke als „unerträglich“ bezeichnet.

          Viel Unentschlossenheit : So denken die französischen Wähler

          Weitere Themen

          Winterkorn wusste Bescheid

          Prozess im VW-Dieselskandal : Winterkorn wusste Bescheid

          Der Betrugsprozess gegen vier ehemalige Manager im VW-Abgasskandal hat in Braunschweig begonnen – ohne den früheren Konzernchef Martin Winterkorn. Nach Überzeugung der Anklage wusste aber auch er von der Manipulation.

          Topmeldungen

          Es kam dann doch noch zum Schwur: Reiner Haseloff bei seiner Vereidigung zum Ministerpräsidenten im Landtag von Sachsen-Anhalt.

          Sachsen-Anhalt : Noch eine Wunde für Haseloff

          Die Koalition in Sachsen-Anhalt ist nicht so stabil, wie es sich Reiner Haseloff erhofft hatte. Die AfD bleibt ein Stachel im Fleisch seiner Partei.
          In der Stadthalle Braunschweig beginnt heute der Prozess gegen vier Angeklagte im VW-Dieselskandal.

          Prozess im VW-Dieselskandal : Winterkorn wusste Bescheid

          Der Betrugsprozess gegen vier ehemalige Manager im VW-Abgasskandal hat in Braunschweig begonnen – ohne den früheren Konzernchef Martin Winterkorn. Nach Überzeugung der Anklage wusste aber auch er von der Manipulation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.