https://www.faz.net/-gqe-6m7s0

Währungsunion : Ist Deutschland Hauptprofiteur des Euro?

  • -Aktualisiert am

Bild: Peter von Tresckow

In der Währungsunion sind Wechselkurse fixiert. Dabei könnte Deutschland von einer Aufwertung profitieren. Importe würden günstiger. Exportüberschüsse können dagegen verschenkt sein.

          Die Schuldenkrise hat sich in Europa ausgebreitet. Mit immer größeren Bürgschaften wird versucht, die Märkte zu beruhigen. Gegenwärtig bürgt Deutschland mit bis zu 76 Prozent der jährlichen Steuereinnahmen des Bundes für die Schulden anderer Euro-Staaten. Diese enormen Summen werden oft damit begründet, dass Deutschland stark vom Euro profitiere. Zum einen, so die Begründung, habe der Wegfall des Wechselkursrisikos den Handel mit unseren Haupthandelspartnern deutlich intensiviert. Zum anderen hätte die D-Mark in den vergangenen Jahren stark aufgewertet, wodurch unsere Exporte abgenommen hätten. Deutschland insgesamt profitiere daher stark vom Euro. Nachdem aber der Euro für den deutschen Steuerzahler immer teurer wird, ist es an der Zeit, die These kritisch zu überprüfen.

          Seit 1999 ist das Wechselkursrisiko für deutsche Exporte in die Eurozone entfallen. In den folgenden Jahren gab es zahlreiche Studien über die Handelseffekte der Euro-Einführung. Die Ergebnisse der Schätzungen liegen weit auseinander. Sie reichen von keinem oder nur einem geringen Handelszuwachs (Berger und Nitsch, CesIfo Working Paper 1435, 2005 sowie Bun und Klaassen im Oxford Bulletin of Economics and Statistics, 2007) über einen mittleren Handelszuwachs von etwa 18 Prozent (Faruqee, IWF Working Paper 154, 2004 und der Sachverständigenrat 2005) bis hin zu einer stattlichen Steigerung des Handels um 49 Prozent (Rose und Stanley im Journal of Economic Surveys, 2005). Die detaillierteste Untersuchung kommt von Richard Baldwin (EZB Working Paper 594, 2006). Er schätzt den handelssteigernden Effekt für Deutschland auf rund 17 Prozent.

          Tatsächlich hat der deutsche Außenhandel mit den anderen Euro-Staaten seit der Wechselkursfixierung jährlich um 5 Prozent zugenommen. Betrachtet man jedoch das Wachstum der Exporte in die restliche Welt, zeigt sich, dass diese mit 6,5 Prozent deutlich stärker zugelegt haben. Der Anteil der deutschen Exporte in den Euroraum hat also in den vergangenen Jahren abgenommen (von etwa 46 Prozent auf knapp 40 Prozent). Das Gewicht der Drittländer ist um gut 5 Prozentpunkte auf über 60 Prozent gestiegen.

          Das liegt daran, dass der deutsche Export insbesondere vom Wirtschaftswachstum der jeweiligen Importländer abhängt. Hier hat sich der Euroraum im Vergleich zu anderen Teilen der Welt nur schwach entwickelt. Zudem sollten die Kosten des Wechselkursrisikos nicht überschätzt werden, zumal sich Unternehmen dagegen versichern können. Lediglich langfristige Investitionsentscheidungen stark exportorientierter Unternehmen können nicht ausreichend gegen Wechselkursschwankungen abgesichert werden.

          Eine Aufwertung würde importierte Vorleistungen verbilligen

          Implizit wird in der Diskussion stets unterstellt, zunehmende Exportüberschüsse seien uneingeschränkt ein ökonomischer Gewinn. Noch deutlicher tritt diese Annahme beim zweiten Argument zu Tage. Es besagt, Deutschland profitiere davon, dass der Euro in den vergangenen Jahren nicht so stark aufgewertet habe, wie es die D-Mark getan hätte. Dies führe dazu, dass deutsche Unternehmen ihre Güter auf den Weltmärkten billiger anbieten könnten. Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen würde also durch den Euro geschützt. Diese Ansicht ist so weit verbreitet, dass es vermessen scheint, sie kritisieren zu wollen.

          Es gibt jedoch drei wichtige Aspekte, die meist vernachlässigt werden. So wird erstens oft unterschlagen, dass eine Aufwertung importierte Vorleistungen verbilligen würde. Dieser Effekt wird weithin unterschätzt. Immerhin bestehen deutsche Exporte zu rund 40 Prozent aus solchen Vorleistungen. Die Bundesbank zeigt zudem in einer Studie, dass sich Wechselkursänderungen gar nur zu einem Viertel in den Endpreisen widerspiegeln. Und selbst wenn die Aufwertung einer deutschen Währung zu deutlich höheren Exportpreisen für deutsche Güter geführt hätte, bedeutet dies nicht, dass die hiesigen Exporte in gleicher Weise eingebrochen wären. So hat Renate Ohr von der Universität Göttingen in ihrer neuesten Veröffentlichung gezeigt, dass die Nachfrage nach Deutschlands Exportgütern weniger preiselastisch, sondern in erster Linie konjunkturabhängig ist.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.