https://www.faz.net/-gqe-9i79j

Währungsunion : Euro-Geburtstag mit bitterem Beigeschmack

Noch in Feierlaune: Zum Start des Euros sammelten sich am Neujahrstag 1999 rund 10.000 Menschen vor der EZB in Frankfurt. Bild: dpa

Vor zwanzig Jahren begann die Europäische Währungsunion. Seitdem hat der Euro Höhen und Tiefen erlebt – und sind viele Versprechen auf der Strecke geblieben.

          5 Min.

          Diesmal kein Feuerwerk, keine Jubelkonferenz, keine salbungsvollen Politikerreden – die EU lässt den 20. Geburtstag der Europäischen Währungsunion zum Jahreswechsel ohne Böllerschüsse verstreichen. Das ist anders als bei der Festschreibung der Wechselkurse am 1. Januar 1999 und der Bargeldeinführung drei Jahre später. Damals explodierten die EU-Spitzen fast vor Stolz. Die Europäische Zentralbank in Frankfurt ließ Raketen knallen. Nun, zum 20. Geburtstag, geht es stiller zu.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Anfang Dezember hat die EU-Kommission immerhin Schüler und Studenten, Politiker, Zentralbanker und Geldpolitikveteranen wie den früheren EZB-Chef Jean-Claude Trichet zu einer Eurogeburtstagsfeier nach Brüssel in die prächtige Bibliothèque Solvay geladen. Es gab eine fünfstöckige Torte mit Aufdruck „Euro at 20“, eine echte Zucker-Bombe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.