https://www.faz.net/-gqe-rydv

Konsumausgaben : Verbraucher kaufen weniger Lebensmittel

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Deutschen haben ihr Kaufverhalten verändert: Wegen der gestiegenen Nahrungspreise haben sie preisgünstigeren Produkten den Vorzug gegeben. Dadurch hat sich die Sorge von Politikern verflüchtigt, Essen und Trinken sei bald für viele Bürger nicht mehr bezahlbar.

          Wegen der höheren Nahrungsmittelpreise haben die Deutschen ihr Kaufverhalten angepasst, so dass letztlich nur ein Teil der Preissteigerung die privaten Haushalte finanziell belastete. Lebensmittel sind 2007 um 3,9 Prozent teurer geworden, weil im Sommer vor allem die Preise für Milch und Butter kräftig gestiegen sind, doch die Menschen haben lediglich 1,3 Prozent mehr Geld ausgegeben für Essen und Trinken.

          „Die Verbraucher haben offenbar weniger Waren eingekauft und preisgünstigeren Produkten den Vorzug gegeben“, sagt Paul Michels von der Zentralen Markt- und Preisberichtsstelle (ZMP) in Berlin. Wegen dieser geradezu marktwirtschaftlich modellhaften Reaktion der Konsumenten haben sich nachträglich die Sorgen von Politikern verflüchtigt, dass Essen und Trinken bald für viele Bürger nicht mehr bezahlbar seien und daher Leistungen für Hartz-IV-Empfänger erhöht werden müssten.

          Kein „Preisschock“ bei Lebensmitteln

          2007 haben die Deutschen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes insgesamt 165 Milliarden Euro für Essen und Trinken einschließlich alkoholischer Getränke ausgegeben. Das waren 12,7 Prozent der gesamten Konsumausgaben. Diese Quote ist damit nicht deutlich gestiegen, wie vielfach befürchtet worden war, sondern sie blieb auf dem Niveau des Vorjahres. Es gab keinen „Preisschock“ bei Lebensmitteln, der langfristige Trend hat sich lediglich etwas verändert. Anfang der neunziger Jahre mussten die Haushalte für Essen und Trinken noch 15,8 Prozent der Konsumausgaben aufwenden. Diese Quote sank dann jahrelang, wozu auch die immer größer werdenden Marktanteile der Discounter im Lebensmittelhandel beitrugen.

          Viele Verbraucher haben preisgünstigen Produkten den Vorzug gegeben

          Dieser Abwärtstrend scheint nun gestoppt zu sein. Ob die Konsumenten in diesem Jahr einen höheren Anteil ihres Budgets für Nahrungsmittel ausgeben müssen, wagt Michels nicht vorherzusagen. Im Konsumverhalten gebe es viele, schwer kalkulierbare Faktoren, sagt er. Die Milchpreise seien zwar wieder gefallen, was die Quote senken könnte, doch mit steigendem Einkommen neigten die Menschen dazu, sich wieder etwas Besseres zu gönnen. Das könnte die Ausgaben für Essen und Trinken steigen lassen - sofern nicht höhere Spritpreise das verfügbare Einkommen schmälern. Auf den Ausgabeposten Verkehr entfällt inzwischen mit 13,6 Prozent ein größerer Anteil der Konsumausgaben als auf Nahrung.

          Weitere Themen

          Axel Voss auf der Gamescom Video-Seite öffnen

          „Dont kill the Messenger“ : Axel Voss auf der Gamescom

          Wir haben einen Rundgang über das Kölner Messegelände mit Axel Voss, dem wohl polarisierendsten Besucher der diesjährigen Gamescom unternommen und uns mit ihm über die Debatte um Artikel 13, seine Bekanntheit bei jüngeren Gamern und Minecraft unterhalten.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.