https://www.faz.net/-gqe-6mfi2

Unionsfraktion : Merkel ringt um Zustimmung zu Euro-Rettungsfonds

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Merkel, Finanzminister Schäuble und Staatssekretär Kampeter: „Wir stehen zu Europa” Bild: dapd

Den Vorstoß von von der Leyen, von verschuldeten Euro-Ländern Goldreserven als Sicherheit zu verlangen, lehnte Merkel in einer Fraktionssondersitzung ab.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel ringt um die Zustimmung der Unionsfraktion zum neuen Euro-Rettungsfonds. Den Vorstoß ihrer Arbeitsministerin und stellvertretenden CDU-Chefin Ursula von der Leyen, von verschuldeten Euro-Ländern Goldreserven als Sicherheit für Kredite zu verlangen, lehnte die CDU-Vorsitzende am Dienstag ab. In einer Sondersitzung der Fraktion am Abend in Berlin sagte Merkel laut Teilnehmern: „Ich rate, diesen Weg nicht weiter zu beschreiten.“

          Allerdings hatten die Kanzlerin und die anderen EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfel am 21. Juli eine Sonderregelung gebilligt, wonach Finnland mit Griechenland eine Extra-Sicherheit als Gegenleistung für Hilfskredite aushandeln konnte. So wurde Finnland trotz seiner Bedenken für ein neues Milliarden-Hilfspaket für Griechenland mit ins Boot geholt.

          Der CDU-Abgeordnete Philipp Mißfelder sagte: „Es gibt keinen Grund zu sagen, (...) Finnland darf das in Anspruch nehmen und Deutschland darf das nicht in Anspruch nehmen. Die Regierung habe am 21. Juli zu „Extra-Touren“ Ja gesagt. Aber auch Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) mahnte: „Wir sollten die Diskussion, die die Finnen begonnen haben, nicht fortsetzen.“

          Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Wolfgang Bosbach (CDU) stützte nach Teilnehmerangaben von der Leyens Vorstoß und sagte, die Frage der Sicherheiten dürfe nicht beiseite geschoben werden. Bei der Sondersitzung fehlte knapp ein Drittel der Abgeordneten.

          Kauder: „Wir stehen zu Europa“

          Zusammen mit Kauder beschwor Merkel die Wichtigkeit der Wertegemeinschaft in Europa. Kauder sagte: „Wir stehen zu Europa. Europa ist unsere Zukunft.“ Der Euro sei auch in der heutigen Zeit stabil. Die Unionsfraktion steht nach seinen Angaben mit breiter Mehrheit hinter dem neuen Euro-Rettungsfonds EFSF und den Beschlüssen der Bundesregierung. „Ich sehe, dass wir die notwendige Mehrheit erreichen können.“ Am 8. September solle sich der Bundestag in erster Lesung mit dem Gesetzentwurf der Bundesregierung befassen. Für den 23. September sei die Abstimmung geplant.

          Von der Leyen, die am Montag wie Finanzminister Wolfgang Schäuble vom CDU-Vorstand in eine interne Europa-Kommission berufen worden war, sagte der ARD Kredite aus dem neuen Euro-Rettungsfonds sollten künftig nur noch gegen Sicherheiten wie Goldreserven und Industriebeteiligungen vergeben werden, über die viele Länder verfügten. So würden Vereinbarungen nicht wie die Maastricht-Verträge wieder gebrochen.

          Merkel wünscht stärkere Rolle des Europäischen Gerichtshofs

          Frau Merkel wünscht sich nach Angaben aus der Sitzung zur Einhaltung der Stabilitätskriterien der Euro-Länder eine stärkere Rolle des Europäischen Gerichtshofs. Die Institution sei für zahlreiche Belange zuständig - es könne darüber nachgedacht werden, dass der Gerichtshof auch bei Verstößen einzelner Euro-Staaten gegen die gemeinsam ausgehandelten Verträge tätig werde. Schäuble warnte vor Forderungen, Griechenland in die Pleite gehen zu lassen. Das wäre eine viel grundlegendere Schädigung für die Euro-Zone als die geplanten Hilfspakete in Milliardenhöhe, machte er in der Sitzung Teilnehmern zufolge deutlich.

          Er gestand ein, dass Griechenland mehr Zeit für seine Finanzsanierung brauche als ursprünglich angenommen. Abgeordnete befürchten, dass Deutschland, das im Grundgesetz eine Schuldenbremse verankert hat, einmal für die Schulden anderer Länder aufkommen muss.

          Weitgehend einvernehmlich verständigten sich die Fraktionen im Bundestag auf den Fahrplan für die Entscheidung über den EFSF. Bis zum 23. September soll neben dem Bundestag auch der Bundesrat über die Beschlüsse der EU-Staats- und Regierungschefs vom Juli abgestimmt haben. Das Bundeskabinett entscheidet über seinen Gesetzentwurf am 31. August. Die SPD forderte, Merkel müsse den Bundestag „über alle Schritte in Brüssel und alle Schritte der Bundesregierung umfassend und zügig“ informieren. Die Linke behält sich eine Verfassungsklage vor.

          Weitere Themen

          Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          F.A.Z. exklusiv : Facebook einigt sich mit Apple – und tritt nach

          Die Technologiegiganten liefern sich einen Streit um Gebühren im App Store. Jetzt gibt es in einem Bereich eine Einigung. Doch Facebook tritt nach: Apple schade kleinen Unternehmen mit seiner „App-Store-Steuer“.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.