https://www.faz.net/-gqe-6zu6x

Umfrage : 78 Prozent der Griechen wollen Euro behalten

  • Aktualisiert am

Backgammon-Spieler vor einem Cafe in Athen Bild: Röth, Frank

Bei den griechischen Parlamentswahlen hatten vor allem Parteien Erfolg, die das EU-Sparprogramm kippen wollen. Den Euro will aber die überwältigende Mehrheit der Griechen behalten.

          1 Min.

          In einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage gaben 78,1 Prozent der befragten Griechen an, eine neue Regierung solle alles Notwendige dafür tun, das Land in der Euro-Zone zu halten. Nur 12,9 Prozent der 1007 befragten Griechen plädierten für eine Rückkehr zur Drachme. Die Umfrage wurde in der Athener Zeitung „To Vima“ veröffentlicht. Befragt hatte das Meinungsforschungsinstitut Kapa Research am 9. und 10. Mai.

          Nur 22,9 Prozent der Befragten wollen Neuwahlen. Bei der Umfrage zeigte sich auch, dass der Vorsprung des radikalen Linksbündnisses Syriza bei Neuwahlen möglicherweise nicht ganz so groß wäre, wie bislang gedacht. Syriza hatte zwar noch immer mit 20,5 Prozent die meisten Anhänger, aber die Konservativen waren ihnen mit 18,1 Prozent dicht an den Fersen. Die Sozialisten landeten bei 12,2 Prozent.

          Das Linksbündnis Syriza, das die Sparbeschlüsse bislang strikt ablehnt und so bislang eine Regierungsbildung vereitelt, hatte in den Tagen nach der Wahl Umfragen zufolge klar zugelegt: Während es bei der Abstimmung am vergangenen Sonntag mit 16,8 Prozent der Stimmen noch zweitstärkste Partei wurde, war es in der Wählergunst bis Donnerstag auf fast 28 Prozent gestiegen.

          Bilderstrecke
          Griechenland : Die Sitzverteilung im Parlament

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019.

          Nachfolger des G36 : Ein Sturmgewehr namens „Sultan“

          Ein sehr kleiner Waffenfabrikant aus Thüringen soll die neue Standardwaffe der Bundeswehr bauen. Wie konnte ein Zwerg, der sich mit seiner frisierten NS-Vergangenheit brüstet, den Branchen-Goliath schlagen? Unser Autor hat sich in Suhl umgesehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.