https://www.faz.net/-gqe-8wgbt

Bruttoinlandsprodukt : Türkische Wirtschaft wächst trotz Putschversuch und Touristenflaute

  • Aktualisiert am

Ein Werbebanner mit dem türkischen Präsident Erdogan an einer Hauswand in Istanbul Bild: dpa

Überraschende Zahlen aus Ankara: Die türkische Wirtschaftsleistung ist im vergangenen Jahr unerwartet stark gestiegen. Sie trotzt dem Putschversuch, zahlreichen Anschlägen und dem Einbruch im Tourismus.

          1 Min.

          Die türkische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr dank eines Jahresendspurts schneller gewachsen als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt legte um 2,9 Prozent zu, teilte das Statistikamt am Freitag mit. Das unerwartet gute Abschneiden geht vor allem auf die kräftige Erholung im vierten Quartal zurück. In dieser Zeit wuchs die Wirtschaftsleistung um 3,5 Prozent zum Vorjahreszeitraum, nachdem sie im Vorquartal noch um 1,3 Prozent geschrumpft war.

          Für das erste Quartal dieses Jahres erwartet der stellvertretende Ministerpräsident Mehmet Simsek ein moderates Wachstum. Ab Mai werde die Konjunktur an Schwung gewinnen.

          Anschläge wie der an Silvester in Istanbul, der gescheiterte Putsch 2016 und Währungsturbulenzen setzen der Wirtschaft zu. Das wichtige Geschäft mit Urlaubern ist eingebrochen.

          Die Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel sowie die Nazi-Vergleiche von Präsident Recep Tayyip Erdogan belasten zudem das Verhältnis zu Deutschland und anderen europäischen Ländern.

          Weitere Themen

          „Wettbewerb belebt das Geschäft“ Video-Seite öffnen

          VDA zu Tesla : „Wettbewerb belebt das Geschäft“

          Der Automobilverband VDA wertet die Entscheidung des Elektropioniers Tesla, sein erstes Werk für Elektroautos in Europa in der Region Berlin-Brandenburg zu bauen, als Stärkung des Automobilstandortes Deutschland.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.