https://www.faz.net/-gqe-ah4do

Guter September : Steuereinnahmen schnellen wieder in die Höhe

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter einer Firma montieren in Stuttgart Photovoltaikmodule auf dem Dach eines Wohnhauses. Bild: Marijan Murat/dpa

Um mehr als 20 Prozent lagen die Einnahmen von Bund und Ländern im September über dem Corona-Jahr 2020. Das liegt vor allem an Lohn- und Umsatzsteuer. Bei der Inflation rechnet das Finanzministerium mit einem Rückgang.

          1 Min.

          Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im September sprunghaft gestiegen. Sie erhöhten sich um 23,1 Prozent auf 78,2 Milliarden Euro, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

          Der Vorjahreszeitraum war durch Belastungen in der Coronavirus-Krise schwach gewesen. Hohe Zuwächse gab es nun vor allem bei der Lohn- und Umsatzsteuer.

          Im August hatte das Plus gut acht Prozent betragen. In den ersten neun Monaten zusammen legten die Einnahmen von Bund und Ländern auf gut 541 Milliarden Euro zu, das sind 9,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

          Inflation könnte wieder abschwächen

          Zur deutschen Konjunktur hieß es, die Erwartungen von Experten für dieses Jahr seien zuletzt zwar nach unten korrigiert worden. „Gut gefüllte Auftragsbücher lassen aber für das nächste Jahr kräftige konjunkturelle (Nachhol-)Impulse aus der Industrie und damit eine entsprechend stärkere gesamtwirtschaftliche Dynamik erwarten.“

          Bei der zuletzt deutlich angezogenen Teuerung sei im nächsten Jahr mit einer Rückkehr zu „deutlich moderateren Inflationsraten“ zu rechnen. Im September waren die Preise in Deutschland um 4,1 Prozent angezogen, die Quote lag damit erstmals seit 1993 oberhalb von vier Prozent.

          Weitere Themen

          Erstmal eine Zigarre

          FAZ Plus Artikel: Deutsche-Bank-Chefaufseher : Erstmal eine Zigarre

          Alex Wynaendts soll der Deutschen Bank Orientierung geben. Der Ingenieur kommt aus einer alten niederländischen Familie und spricht sechs Sprachen. Sein Vater war Diplomat und wäre in den Neunzigern auf dem Balkan fast erschossen worden.

          Topmeldungen

          „Eine Kanzlerschaft, die man zu den großen in der Geschichte der Republik zählen kann“: Bundespräsident Steinmeier würdigt Merkel.

          Angela Merkel tritt ab : Eine große Kanzlerschaft?

          Bei aller berechtigten Kritik an den Irrtümern der Kanzlerin: Nach sechzehn Jahren an der Spitze der Regierung gebühren Angela Merkel auch Dank und Anerkennung.