https://www.faz.net/-gqe-9zr6h

Sparkassenpräsident : Deutsche Wirtschaft gut gerüstet

  • Aktualisiert am

Sparkassenpräsident Helmut Schleweis stellt der deutschen Wirtschaft zur Krisenbewältigung ein gutes Zeugnis aus. Bild: dpa

Laut Sparkassenpräsident Helmut Schleweis hätten viele heimische Firmen „mit Liquidität und Kreditlinien“ für den Neustart der Wirtschaft vorgesorgt. Eine Kreditklemme sei nicht zu erkennen.

          1 Min.

          Die deutsche Wirtschaft ist nach Ansicht von Sparkassenpräsident Helmut Schleweis für einen Neustart nach der Virus-Krise gut vorbereitet. „Viele Firmen haben mit Liquidität und Kreditlinien entsprechend vorgesorgt, um dafür gerüstet zu sein, wenn die Produktion nach dem Shutdown wieder hochfährt“, sagte Schleweis der Süddeutschen Zeitung laut Vorab-Bericht aus der Montagsausgabe. Die Unternehmenskunden der 377 Sparkassen hätten Ende April 157 Milliarden Euro Einlagen auf ihren Konten gehalten, 8,2 Milliarden mehr als im Vorjahreszeitraum. Eine Kreditklemme sei nicht zu erkennen. „Da wir auch keine vermehrten Anfragen von Kunden anderer Banken haben, gehe ich davon aus, dass es bei anderen Kreditinstituten ähnlich läuft.“

          Auch könne keine Rede davon sein, dass sich Banken und Sparkassen mit Krediten zurückhielten, wie einige Politiker befürchtet hatten, sagte Schleweis: „Mit durchschnittlich rund 40 Prozent ist die Eigenkapital-Ausstattung des Mittelstands sehr gut.“ Das erleichtere die Kreditvergabe.

          Nach bislang unveröffentlichten Zahlen hätten die Sparkassen im April an Firmen und Selbständige Kredite für 10,3 Milliarden Euro zugesagt, 40 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn seien 34,4 Milliarden Euro an Krediten zugesagt, zwanzig Prozent mehr als im Vorjahr. Nie zuvor hätten Sparkassen nach vier Monaten so ein hohes Kreditvolumen vergeben.

          Trotz der Krise sei überraschend auch die Nachfrage nach privaten Wohnungsbaukrediten bei den Sparkassen weiter stark gestiegen. Im April vergaben die Sparkassen demnach zusätzlich 5,5 Milliarden Euro Kredit an Häuslebauer, ein Zuwachs von zwölf Prozent binnen Jahresfrist. bei Konsumentenkrediten sei das Neugeschäft im April um 26,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Stattdessen setzen die Bürger auf Sicherheit: So seien den Sparkassen bei Privatpersonen allein im April Einlagen von 17,6 Milliarden Euro zugeflossen, 11,8 Milliarden mehr als im Vorjahr. Das sei der Unsicherheit der privaten Haushalte geschuldet, sagt Schleweis. Ein Einlagenwachstum in dieser Größenordnung hätten die Sparkassen zuletzt in der Finanzkrise 2008 gesehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.