https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/sparkassen-keine-insolvenzwelle-durch-corona-17165727.html

Wirtschaftskrise : Sparkassen: Keine Insolvenzwelle durch Corona

  • Aktualisiert am

Der Modehändler Adler Modemärkte ist eines der sichtbaren Opfer der Pandemie. Bild: dpa

Bislang hat die Pandemie noch keine erhöhten Insolvenzen in Deutschland gebracht. Das werde auch so bleiben, erwartet der Sparkassen- und Giroverband. Allerdings müsse dafür eine wichtige Voraussetzung erfüllt werden.

          1 Min.

          Das öffentlich-rechtliche Bankenlager erwartet als Folge der Corona-Krise keinen starken Anstieg zahlungsunfähiger Unternehmen. „Wir sind vorsichtig optimistisch, dass die Insolvenzwelle in diesem Jahr nicht so hoch sein wird, wie viele befürchten“, sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, am Dienstag. Denn die Sparkassen-Finanzgruppe wisse von ihren mittelständischen Kunden: „Sie hatten zu Beginn dieser Krise noch eine gute Ertragslage und eine sehr stabile Eigenkapitalbasis.“

          Damit könnten die meisten Unternehmen eine längere Durststrecke überstehen. Vom Ausmaß der Insolvenzen hänge auch ab, wie stark die Rezession den Finanzsektor treffe. Die deutsche Wirtschaft war im Jahr 2020 wegen der Corona-Pandemie mit 5 Prozent so stark eingebrochen wie seit der Finanzkrise nicht mehr und schrumpfte zugleich erstmals seit elf Jahren. Die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe gehen davon aus, dass die Konjunktur in diesem Jahr um 3,5 Prozent anzieht und 2022 um weitere 3,1 Prozent zulegt.

          Das Vorkrisenniveau beim realen Bruttoinlandsprodukt von 2019 dürfte Deutschland Ende 2021 wieder erreichen. „Die deutsche Wirtschaft wird sich mit zwei wachstumsstarken Jahren von der Krise erholen“, sagte Schleweis. Er warnte aber auch: „Die wirtschaftliche Erholung steht und fällt mit dem Tempo und dem Anschlagen der Impfkampagnen.“ Mitte Januar hatte das Statistische Bundesamt berichtet, dass die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland trotz der nun wieder geltenden Insolvenzantragspflicht für zahlungsunfähige Unternehmen im Oktober stark zurückgegangen ist.

          Die Amtsgerichte meldeten für jenen Monat 1084 Unternehmensinsolvenzen und damit 31,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. „Die wirtschaftliche Not vieler Unternehmen durch die Corona-Krise spiegelt sich somit bislang nicht in einem Anstieg der gemeldeten Unternehmensinsolvenzen wider“, teilte das Statistikamt dazu mit. Ein Grund dafür sei, dass die Insolvenzantragspflicht für überschuldete Unternehmen bis zum 31. Dezember ausgesetzt wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Luftbildaufnahme einer Bohrstelle für ein Geothermiekraftwerk in Graben-Neudorf

          Tiefengeothermie : Deutschlands ungehobener Energieschatz

          Mit heißem Wasser aus der Tiefe könnte man hierzulande viele Haushalte mit Strom und vor allem Wärme versorgen. Doch die Suche nach Quellen ist teuer. Und die Technologie macht einigen Bürgern Angst.
          Der Staat soll sich nicht auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger bereichern, sagt Finanzminister Christian Lindner mit Blick auf die kalte Progression.

          Steuerreform : Eine Entlastung für 48 Millionen Bürgerinnen und Bürger

          Arbeitnehmerinnen, Geringverdiener, Rentnerinnen oder Selbständige können profitieren, wenn in Zeiten steigender Preise die kalte Progression ausgeglichen wird. Das ist kein gönnerhafter Akt, sondern mehrfach geboten. Ein Gastbeitrag.
          Am Strand von Saky steigt Rauch nach einer Explosion auf.

          Ukraine-Liveblog : Ukraine weist Verantwortung für Explosion zurück

          Selenskyj: „Dieser Krieg beginnt und endet mit der Krim“ +++ Explosionen auf Militärflugplatz auf der Krim gehen laut Berichten auf ukrainischen Angriff zurück +++ Moskau spricht von Verstößen gegen Brandschutzmaßnahmen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.