https://www.faz.net/-gqu-79cjd

Wirtschaftskrise : Spanische Banken stehen vor neuen Milliarden-Löchern

  • Aktualisiert am

Eine Großbank wie Santander sollte dank ihrer auch international breiteren Aufstellung die neuerlichen Rückstellungen leichter verschmerzen können Bild: REUTERS

Nachdem in den vergangenen Jahren die geplatzte Immobilienblase den Instituten schwer zugesetzt hatte, droht nun wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise weiteres Ungemach. Den spanischen Banken drohen neue teure Rückschläge.

          1 Min.

          Den spanischen Banken drohen neue teure Rückschläge. Nachdem in den vergangenen Jahren die geplatzte Immobilienblase den Instituten schwer zugesetzt hatte, droht nun wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise weiteres Ungemach. Wie die „Financial Times“ (Freitag) berichtete, rechnet die spanische Zentralbank damit, dass die Banken bis zu 10 Milliarden Euro zusätzliche Rückstellungen für erst vor kurzem verlängerte Unternehmenskredite bilden müssen.

          Die Notenbank hatte zuletzt die Vorgaben für die Risikoberechnung der Banken verschärft, um neuerliche Schieflagen zu vermeiden. So sollen die Institute zu einer ausreichenden Risikovorsoge gezwungen werden. Noch sei unklar, wie stark die Ergebnisse der Institute belastet werden, zitierte das Blatt einen nicht genannten Zentralbanker. Die Gewinne der Banken stehen wegen der schwachen Wirtschaft in Spanien ohnehin schon unter Druck. In den vergangenen Jahren mussten sie zudem immer wieder neues Geld für mögliche Ausfälle von Immobilienkrediten zurücklegen.

          Dieses Thema rückt zwar inzwischen in den Hintergrund, dafür werden die Probleme mit Unternehmenskrediten größer. Die Pleiten nehmen zu. Laut Zeitung dürfte dies vor allem den kleineren und ohnehin schon schwer belasteten Banken zusetzen. Die Zentralbank geht allerdings laut Zeitung bislang davon aus, dass die Branche die Probleme bewältigen kann. Die Großbanken Santander und BBVA sollten dank ihrer auch international breiteren Aufstellung die neuerlichen Rückstellungen ohnehin leichter verschmerzen können.

          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Zuckerberg wittert Verschwörung

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.