https://www.faz.net/-gqu-79cjd

Wirtschaftskrise : Spanische Banken stehen vor neuen Milliarden-Löchern

  • Aktualisiert am

Eine Großbank wie Santander sollte dank ihrer auch international breiteren Aufstellung die neuerlichen Rückstellungen leichter verschmerzen können Bild: REUTERS

Nachdem in den vergangenen Jahren die geplatzte Immobilienblase den Instituten schwer zugesetzt hatte, droht nun wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise weiteres Ungemach. Den spanischen Banken drohen neue teure Rückschläge.

          1 Min.

          Den spanischen Banken drohen neue teure Rückschläge. Nachdem in den vergangenen Jahren die geplatzte Immobilienblase den Instituten schwer zugesetzt hatte, droht nun wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise weiteres Ungemach. Wie die „Financial Times“ (Freitag) berichtete, rechnet die spanische Zentralbank damit, dass die Banken bis zu 10 Milliarden Euro zusätzliche Rückstellungen für erst vor kurzem verlängerte Unternehmenskredite bilden müssen.

          Die Notenbank hatte zuletzt die Vorgaben für die Risikoberechnung der Banken verschärft, um neuerliche Schieflagen zu vermeiden. So sollen die Institute zu einer ausreichenden Risikovorsoge gezwungen werden. Noch sei unklar, wie stark die Ergebnisse der Institute belastet werden, zitierte das Blatt einen nicht genannten Zentralbanker. Die Gewinne der Banken stehen wegen der schwachen Wirtschaft in Spanien ohnehin schon unter Druck. In den vergangenen Jahren mussten sie zudem immer wieder neues Geld für mögliche Ausfälle von Immobilienkrediten zurücklegen.

          Dieses Thema rückt zwar inzwischen in den Hintergrund, dafür werden die Probleme mit Unternehmenskrediten größer. Die Pleiten nehmen zu. Laut Zeitung dürfte dies vor allem den kleineren und ohnehin schon schwer belasteten Banken zusetzen. Die Zentralbank geht allerdings laut Zeitung bislang davon aus, dass die Branche die Probleme bewältigen kann. Die Großbanken Santander und BBVA sollten dank ihrer auch international breiteren Aufstellung die neuerlichen Rückstellungen ohnehin leichter verschmerzen können.

          Weitere Themen

          Tesla schlägt sich weiter glänzend

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.

          Umweltschützer zünden Globus vor EZB an Video-Seite öffnen

          Klima-Demonstration : Umweltschützer zünden Globus vor EZB an

          In Frankfurt am Main haben am frühen Mittwoch Klimaaktivisten einen Globus vor dem Gebäude der Europäischen Zentralbank angezündet, um für ein Ende der sogenannten „Fossilindustrie“ zu demonstrieren.

          Vorerst stumm

          FAZ Plus Artikel: Urteil zum DIHK : Vorerst stumm

          Nach dem harten Urteil der Verwaltungsrichter ist unklar, was der DIHK noch sagen darf. Aus wichtigen Wirtschaftsfragen will er sich raushalten.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.