https://www.faz.net/-gqu-73bgo

Schuldenkrise : Zwei Großpleiten setzen spanische Banken neuen Gefahren aus

  • Aktualisiert am

Zwei große spanische Immobilienkonzerne haben laut einem Pressebericht Insolvenz angemeldet. Sie konnten offenbar einen Konsortialkredit von insgesamt 1,6 Milliarden Euro nicht mehr zurückzuzahlen. Wie sich die beiden Pleiten auf andere Banken auswirken, ist noch unklar.

          1 Min.

          Spaniens krisengeschüttelten Banken drohen weitere Belastungen durch zwei Großpleiten. Die beiden spanischen Eigner von Frankreichs größter Immobilienfirma Gecina meldeten am Mittwoch Insolvenz an, wie eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte. Die Unternehmen Alteco und MAG Import seien nicht in der Lage gewesen, einen Konsortialkredit von 1,6 Milliarden Euro zurückzuzahlen, hieß es zur Begründung.

          Spaniens Banco Popular, die mittlerweile verstaatlichte Bankia, NCG Banco sowie die französische Natixis und die Royal Bank of Scotland haben der spanischen Zeitung „El Pais“ zufolge die größten Summen zu dem Kredit beigesteuert. Nach Informationen aus Bankenkreisen soll der Anteil von Bankia 234 Millionen Euro betragen, der von Popular „El Pais“ zufolge 264 Millionen Euro. Beide Geldhäuser wollten sich dazu nicht äußern. Die Insolvenzverfahren gehören zu den größten in der spanischen Unternehmensgeschichte.

          Inwieweit die Pleiten der beiden Investmentfirmen sich auf die Banken auswirken, ist noch unklar. Nach dem Platzen der Immobilienblase in Spanien haben die Banken des Landes bereits Milliarden abgeschrieben. Dennoch brauchen sie fast 60 Milliarden Euro frisches Kapital, um für weitere Schwierigkeiten gerüstet zu sein. Spanien hat bereits EU-Hilfen für den Sektor beantragt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Der französische Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch bisher deutet nichts darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.