https://www.faz.net/-gqu-73zwf

Schuldenkrise : Spaniens Wirtschaft verharrt in der Rezession

  • Aktualisiert am

Jeder vierte Spanien ist arbeitslos, die Wirtschaft in der Rezession. Bild: dapd

Die Lage in Spanien spitzt sich weiter zu. Im dritten Quartal sank die Wirtschaftsleistung abermals, diesmal um 0,3 Prozent. Der Internationale Währungsfonds macht sich schon Gedanken um 2013.

          1 Min.

          Die spanische Wirtschaft verharrt wegen des scharfen Sparkurses der Regierung in der Rezession. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte von Juli bis September das fünfte Quartal in Folge, teilte das Statistikamt am Dienstag in Madrid mit. Der Rückgang fiel mit 0,3 Prozent im Vergleich zur Vorperiode zwar etwas schwächer aus als im Frühjahr mit 0,4 Prozent. „Das heißt aber noch lange nicht, dass es der Wirtschaft etwas besser geht“, sagte Ökonomin Estefania Ponte vom Finanzdienstleister Cortal Consors. Vielmehr hätten zahlreiche Familien größere Käufe vorgezogen, weil die spanische Regierung die Mehrwertsteuer am 1. September von 18 auf 21 Prozent angehoben hatte.

          Die Maßnahme soll helfen, das Staatsdefizit im kommenden Jahr auf 4,5 Prozent zu halbieren. Die Regierung in Madrid will mit Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen die Finanzierungslücke bis 2014 um rund 60 Milliarden Euro verkleinern.

          IWF erwartet 2013 kaum Besserung

          Der Internationale Währungsfonds schätzt, dass die nach Deutschland, Frankreich und Italien viertgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone in diesem Jahr um 1,5 Prozent schrumpfen wird. 2013 werde das Minus mit 1,3 Prozent voraussichtlich ähnlich kräftig ausfallen.

          Die Wirtschaftskrise sorgt derzeit in Spanien für eine unzumutbar hohe Arbeitslosigkeit: Jeder vierte Spanier hat keine Arbeit. Die Krise trifft vor allem die jungen Menschen unter 25 Jahren: Von ihnen ist mehr als jeder Zweite arbeitslos. Das ist der höchste Wert in der Europäischen Union.

          An den Märkten wird erwartet, dass Spanien früher oder später den Euro-Rettungsfonds in Anspruch nehmen muss. Diese würde die Zinsen für spanische Staatsanleihen senken. Die Regierung in Madrid zögert allerdings, weil sie wahrscheinlich harte Sparauflagen erhält, falls sie die Hilfe der anderen Euro-Staaten in Anspruch nimmt.

          Weitere Themen

          Endlich die Haare schön

          Öffnung der Friseure : Endlich die Haare schön

          Viele Verbraucher haben sehnsüchtig darauf gewartet, nun ist es soweit: Ab heute dürfen wieder Haare geschnitten, gefärbt und geföhnt werden. Wird der Haarschnitt nun teurer? Die F.A.Z. beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

          Impfstoff für die EU aus Indien?

          Astra-Zeneca : Impfstoff für die EU aus Indien?

          Vor dem Impfstau stand Astra-Zeneca in der Kritik, weil das Unternehmen der EU nicht so viel liefern konnte wie erwartet. Nun wird offenbar eine Produktion in Indien erwogen. Und das, obwohl die dortige Regierung vorrangig fürs eigene Land produzieren will.

          Topmeldungen

          Söder und Kretschmer : Mehr impfen, auch im Supermarkt

          Bayern und Sachsen verlangen, dass mehr Impfstoff in die von Corona stark betroffenen Grenzregionen geliefert wird. Vor der nächsten Konferenz mit der Kanzlerin warnen die Ministerpräsidenten vor einem „Öffnungsrausch“.
          Recep Tayyip Erdogan bei der Verkündung des türkischen Raumfahrtprogramms am 9. Februar in Ankara

          Brief aus Istanbul : Erdogans Mondfahrt

          Mit einem „Wahnsinnsprojekt“ und „historischen“ Schritten kämpfte der türkische Präsident um die Wählergunst. Doch selbst seine „frohen Botschaften“ werden zum Fiasko und kosten Menschenleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.